- Anzeige -

Schlagwort: ADAC GT Masters

Das Teilnehmerfeld des ersten Laufs des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring führen drei Mercedes-AMG GT3 an. Die Teams Zakspeed und HTP Motorsport okkupieren dabei die erste Startreihe mit Nicolaj Sylvest auf der Poleposition. Sheldon van der Linde durchbrach mit dem Land-Audi die Affalterbacher Phalanx auf Startplatz vier.

ADAC GT Masters – Nürburgring 2018 – Starterliste

Land-Motorsport nimmt vor dem nächsten Rennen auf dem Nürburgring im ADAC GT Masters personelle Änderungen vor. Statt Alessio Picariello wird sich für den Rest der Saison Jake Dennis das Auto mit Christopher Mies teilen. Die erzielten Ergebnisse in den ersten drei Rennwochenenden waren nicht zufriedenstellend.

Callaway Competition hat mit ihrer Corvette C7 GT3-R die beiden Läufe des ADAC GT Masters beim Österreich-Gastspiel dominiert. Im ersten Lauf fuhren Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz dominant gewinnen. Den Sieg im Sonntagsrennen retteten sie nach einem Regenschauer auf Regenreifen über die Zeit, während ein entfesselter Mirko Bortolotti auf Slicks durch das Feld auf Rang zwei pflügte.

Schubert Motorsport wird am kommenden Rennwochenende des ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring erstmals ein zweites Auto einsetzen. Das Cockpit des Honda NSX GT3 werden sich Philipp Frommenwiler und Esteban Guerrieri teilen. Als Ziel wurde eine Ankunft unter den besten Zehn definiert.

Die Siege beim ersten Gastspiel des ADAC GT Masters im tschechischen Most gingen an Mücke Motorsport sowie HTP Motorsport, die Siegerteams Nummer drei und vier im Championat. Das breiteste Grinsen tragen aber wohl Robert Renauer und Mathieu Jaminet davon. Die beiden Herberth-Piloten kamen zweimal auf Platz drei und reisen damit als Tabellenführer zum nächsten Lauf nach Österreich.

Mit HTP Motorsport gewinnt das vierte Team im vierten Saisonrennen des ADAC GT Masters. Maximilian Götz und Markus Pommer können ihre Poleposition in den ersten Sieg des Jahres ummünzen. Auf den Plätzen zwei und drei wiederholen Callaway Competition und Herberth Motorsport ihre Ergebnisse vom Samstag.
Maximilian Götz HTP Motorsport ADAC GT Masters

Maximilian Götz hat im zweiten Zeittraining des ADAC GT Masters in Most die schnellste Rundenzeit gefahren. Der Mercedes-Pilot war auf der tschechischen Rennstrecke  0,025 Sekunden schneller als die Zweitplatzierten vom Samstagsrennen, Callaway Competition. Die Sieger vom ersten Lauf finden sich auf Platz 18 wieder.
Mücke Motorsport ADAC GT Masters Sieg Most

Mücke Motorsport holt den Sieg im Samstagsrennen des ADAC GT Masters in Most. Jeffrey Schmidt hatte den Audi R8 LMS am Morgen auf die Poleposition gestellt und konnte mit Stefan Mücke die Führung über die gesamte Distanz verteidigen. Das Podium entspricht den ersten drei Plätzen der Startaufstellung.
Mücke Motorsport ADAC GT Masters Jeffrey Schmidt Most

Die erste Poleposition des Wochenendes in Most geht an Mücke Motorsport. Jeffrey Schmidt ist mit dem Audi R8 LMS des Berliner Teams im ADAC GT Masters einen Wimpernschlag schneller als Daniel Keilwitz in der Corvette. Das erste Rennen auf der tschechischen Rennstrecke startet um 13.15 Uhr.

Das Safety Car sammelte wieder Führungsrunden im ADAC GT Masters, Bentley bekleckerte sich beim Saisonauftakt des Blancpain Endurance Cups nicht mit Ruhm. Dazu das ewige Hin und Her von Peugeot, während Porsche die LMP1-Kategorie verließ. SportsCar-Info blickt zurück auf die Tiefpunkte der Saison 2017.

Auch im kommenden Jahr wird das ADAC GT Masters sieben Rennstrecken in Deutschland und benachbarten Ländern besuchen. Der Saisonstart findet traditionell in Oschersleben statt, das Finale in Hockenheim. Noch vakant ist der Platz des Lausitzrings im Frühjahr.

Das vergangene ADAC-GT-Masters-Wochenende hat noch eine weitere Nachwirkung. Aufgrund der nun rechtswirksamen Disqualifikation des Zakspeed-Teams haben sich größere Änderungen am Ergebnis und in der Tabelle ergeben. Größter Gewinner ist Philipp Eng, der seinen Rückstand auf Jules Gounon drastisch verkürzen konnte.

Audi hat vor Mercedes-Benz bei der vorletzten Saisonstation des ADAC GT Masters gewonnen. Connor de Phillippi und Christopher Mies siegten für Land Motorsport in einem intensiven Rennen auf dem Sachsenring. Zweite wurden die Zakspeed-Piloten Nikolaj Sylvest und Yelmer Buurman. Tabellenführer Jules Gounon schaffte es auf Rang sieben.

Christian Engelhart ist am frühen Sonntagmorgen am besten aus den Federn gekommen und platzierte den giftgrünen Lamborghini Huracán GT3 von Grasser Racing an die Spitze des Tableaus. Dahinter schafften mit Maximilian Götz und Luca Ludwig zwei Mercedes-AMG-Piloten den Sprung unter die besten drei.

Callaway Competition und RWT Racing feierten für Corvette einen Doppelsieg beim samstäglichen Lauf des ADAC GT Masters in der Steiermark. Auf Rang drei kam der von Schnitzer Motorsport eingesetzte BMW M6 GT3 ins Ziel. 

Nismo hat den neuen GT-R GT3 erstmals auf der Rennstrecke getestet. Die drei Werkspiloten Michael Krumm, Masataka Yanagida und Mitsunori Takaboshi konnten 600 Kilometer auf dem Fuji Speedway abspulen. Nach dem Test zeigen sich die drei positiv, das Auto zu einem starken Konkurrenten formen zu können.

ADAC GT Masters – Provisorische Starterliste 2017

Erneut zeigen sich die Porsche-Mannschaften stark in Hockenheim. Insgesamt starten drei Elfer von den vordersten Positionen beim Finale des GT Masters. Die beste Ausgangslage sicherte sich Herberth Motorsport. Die Streithähne um die Meisterschaft von Audi und Corvette trennen überdies nur einen Starplatz voneinander.

Die diesjährige Sportwagen- und Langstreckensaison neigt sich dem Ende zu. An diesem Wochenende finden drei Finalveranstaltungen statt: das Petit Le Mans, SRO-GT-Sprintserie in Barcelona sowie ADAC GT Masters in Hockenheim. SportsCar-Info hat einen kombinierten Zeitplan erstellt.

Social Media

25,153FansGefällt mir
766FollowerFolgen