- Anzeige -

Schlagwort: ADAC-ACAS-Cup

Der 61. ADAC-ACAS-Cup war das erste VLN-Rennen dieses Jahres, welches über die komplette Distanz von vier Stunden ausgetragen werden konnte. Diese hatten es allerdings in sich. Bereits kurz nach dem Start öffnete der Eifler Himmel seinen Pforten und goss teils heftige Regenschauer über die Piste an der Nürburg. Für die Fahrer begann ein quasi vierstündiger Reifenpoker und die unentwegte Suche nach der passenden Linie. Der Renntag in Bildern.

Die Regelwächter haben Michael Christensen und Kévin Estre nachträglich mit einer fünfzehnsekündigen Zeitstrafe belegt. Somit verliert Manthey-Racing seinen Dreifachtriumph beim dritten VLN-Saisonrennen. Black Falcon profitiert und rückt auf den Bronzerang vor.

Unveränderte Teilnehmerzahl beim dritten VLN-Lauf: Die Starterliste für den ADAC-ACAS-Cup umfasst exakt dieselbe Menge an Nennungen wie beim DMV-Vier-Stunden-Rennen. Allerdings wächst die SP9-Spitzengruppe.

Die Regelhüter der VLN-Langstreckenmeisterschaft haben vor dem dritten Wertungslauf die Motorleistung der Zakspeed-Viper reduziert. Auf dreizehn Pferdestärken muss die Giftschlange verzichten.  Ansonsten sind die BoP-Änderungen minimal.

Die Veranstaltergemeinschaft hat den nächstjährigen Kalender für die VLN-Langstreckenmeisterschaft publik gemacht. Demzufolge umfasst der Fahrplan auf der Nordschleife des Nürburgrings abermals neun Saisonläufe.

Nach dem dritten Saisonrennen der VLN-Langstreckenmeisterschaft haben die Regelhüter zwei Wertungsausschlüsse ausgesprochen. Die technische Nachkontrolle legte sowohl bei Adrenalin Motorsport als auch bei Mühlner Motorsport Regelwidrigkeiten zutage.

Die VLN-Langstreckenmeisterschaft hatte sich nach dem zweiten Lauf der Saison eine zehnwöchige Pause gegönnt. Dementsprechend waren an die 170 Teams mit Vorfreude in die Vulkaneifel gereist. Der Sieg ging nach drei Jahren Abstinenz von der obersten Stufe des Siegertreppchens an Frikadelli Racing. Der dritte Lauf der Eifel-Rennserie in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Frikadelli Racing hat den dritten VLN-Lauf für sich entschieden. Lance David Arnold und Felipe Fernández Laser sorgten für den Erfolg. Das Podium komplettierten Phoenix Racing und das Wochenspiegel-Team Monschau.

Beim dritten VLN-Lauf der Saison hat WTM Racing die erste Startreihe erkämpft. Christian Menzel gelang im letzten Umlauf die schnellste Rundenzeit zusammen mit Leonard Weiss vor den Teamkollegen Georg Weiss, Oliver Kainz und Jochen Krumbach. Platz drei sicherten sich Christopher Brück und Michele Di Martino im Konrad-Motorsport-Lamborghini.

An diesem Wochenende findet das erste VLN-Aufeinandertreffen nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring statt. Einige Mannschaften nutzten gewohnheitsgemäß die Gelegenheit, sich beim Freitagstest auf das Vier-Stunden-Rennen auf der Nordschleife vorzubereiten. Die Prüffahrten in Bildern. Eine Galerie von Sven Euskirchen.

Nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vermeldet die VLN-Organisation einen kleinen Teilnehmerrückgang im Gesamtteilnehmerfeld. Demgegenüber halbiert sich die Anzahl der SP9-Einschreibungen. Die SPX-Liga entfällt zur Gänze.

Sabine Schmitz nimmt am dritten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft teil. Ihr Rennstall Frikadelli Racing hat die Rückkehr in einer Pressemitteilung offiziell bestätigt. „Ich habe das Team vermisst und auch das ganze Geschehen drumherum“, meint die Langstreckenathletin. „Nur als Gast an der Box zu stehen, ist nicht gut.“

Die Balance of Performance für den dritten VLN-Lauf steht fest. Der dominante Porsche 991 GT3 R erhält fünf Kilogramm Zusatzmasse, wohingegen die Fahrzeugeinstufung die Sportwagen von Audi, BMW und Lamborghini erleichtert. Zudem ändern sich beinahe sämtliche Tankvolumina.

Die Veranstaltergemeinschaft hat den nächstjährigen Kalender der VLN-Langstreckenmeisterschaft veröffentlicht. Der Fahrplan umfasst neuerlich neun Läufe. Die Saison beginnt am vorletzten Märzwochenende, das Finale steigt im Oktober. Der Ruhrpokal behält sein Alleinstellungsmerkmal als Sechs-Stunden-Wettbewerb.

Aufgrund der gegenwärtigen Balance-of-Performance-Konfiguration hat Land Motorsport entschlossen, auf einen Start beim vierten VLN-Lauf zu verzichten. Infolge der Anpassungen nach dem 24-Stunden-Rennen sei der Audi R8 LMS außerstande, um den Gesamtsieg zu konkurrieren.
video

Wie manövriert man sich während eines VLN-Rennens durch den Verkehr auf der Nürburgring-Nordschleife? Fahrer und Instruktor Moritz Kranz hat eine Runde während des ADAC-ACAS-Cups gefilmt und fachgerecht kommentiert. Onboard-Ausnahmen aus dem Porsche Cayman GT4 Clubsport von Mühlner Motorsport.

Der DMSB verweigerte Luigi Stanco die Lizenz, in Le Mans entrann Porsche mit Ach und Krach dem LMP2-Zwergenaufstand. Ferner beanstandete Christian Schütz die Kollisionsbereitschaft im ADAC-GT-Masters-Mittelfeld, während an der Sarthe die Hyperinflation ausgebrochen ist. Der Monat Juni im Rückspiegel.

Georg Weiss, Jochen Krumbach und Oliver Kainz sorgten beim Start in den Sommer für den zweiten Ferrari-Sieg in der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Bei milden Temperaturen stand ein zahlenmäßig gemäßigtes Feld am Start zum dritten Lauf der Eifel-Rennserie. Der ADAC-ACAS-Cup in Bildern. Eine Galerie von Ralf Kieven.

Das Wochenspiegel-Team Monschau hat den Sieg beim dritten VLN-Lauf davongetragen. Jochen Krumbach, Georg Weiss und Oliver Kainz setzten sich im Ferrari 488 GT3 gegen die Konkurrenz durch und verwiesen am Ende der Distanz Manthey-Racing und Land Motorsport auf die verbleibenden Podestränge. Für die Pole-Setter ging es nicht über den vierten Gesamtrang hinaus.

In der ersten VLN-Qualifikation nach dem Saisonhöhepunkt hat sich Manthey-Racing die Poleposition gesichert. Mit einer Rundenzeit von 7:57 Minuten klassifizierten sich Sven Müller, Randy Walls und Steve Smith im Porsche 991 GT3 R an vorderster Stelle und verwiesen die Konkurrenz von Ferrari und dem Renault R.S. 01 auf die Plätze zwei und vier.

Social Media

25,242FansGefällt mir
766FollowerFolgen