- Anzeige -

Der GT1-Troß zieht nach China zum ersten Mal seit der Sachsenring-Runde glänzt die Weltmeisterschaft der GT-Boliden mit einem achtzehn Wagen starken Feld. In der just veröffentlichten Entrylist gibt es einige Änderungen zu vermelden.

Im ersten freien Training traten nun auch, im Gegensatz zum gestrigen Test, alle genannten Fahrzeuge an. Bei feuchten Streckenbedingungen konnten selbst die Favoriten auf der ehemaligen GP-Strecke nicht an die Zeiten von gestern anknüpfen.

Das ADAC GT Masters glänzt mit vollen Starterfeldern und spannenden Rennen. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Geschehen an der Spitze., wo nahmhafte GT-Profis um Siege käpfen. Doch auch ein Blick in die Amateurwertung kann sich lohnen.

Das britisch-amerikanische Team United Autosports verkündete jüngst erste Gehversuche mit Le-Mans-Prototypen machen zu wollen. Dazu suchten sich die Teameigner Zak Brown und Richard Dean das prestigeträchtige Petit Le Mans aus.

Wie verschiedene Medien heute berichten, wird Kimi Räikkönen diese Woche einen Peugeot 908 in Spanien testen. Damit setzt Peugeot die Tradition fort, statt wie Gegner Audi auf erfahrene Sportwagen-Piloten zu setzten, ex-Formel1-Fahrer ans Steuer zu lassen.

Trotz strategischem Malheur: Obwohl Duval und Kogure zweimal mit falschen Reifen ausgestattet wurden, meisterten die Titelverteidiger die wechselhaften Wetterbedingungen in Suzuka mit Bravour. Im Herzschlagfinale behielt das Weider-Duo gegen Quintarelli und Yanagida die Oberhand und gewann den Klassiker.

Entgegen der ersten Meldung aus dem Hause McLaren, nur zwanzig GT3-Renner für die Saison 2012 an zehn Kunden auszuliefern, wurde heute ein weiterer deutscher Kunde bekannt. GEMBALLA, vor allem bekannt als Porsche-Veredler, hat ebenfalls zwei der Flügeltürer erworben und wird sich der Konkurrenz stellen.

Nissans neuer GT-R GT3 wird beim vierten Lauf der Blancpain Endurance Series am kommenden Wochenende in Magny Cours sein Renndebüt erleben. Nach dem Einsatz des McLaren MP4-12 GT3 in Spa ist Nissan bereits der zweite Hersteller, der sein neues Gerät im Rennbetrieb der Langstrecken-Serie testet.

Worst-to-first turnaround: Alex Gurney und Jon Fogarty fanden mit einem achtbaren Sieg auf der Île Notre-Dame zurück in die Victory Lane der Grand-Am. Die Tabellenführer Pruett und Rojas mussten sich hingegen neuerlich mit weniger begnügen – Liddell/Bremer mit Achtungserfolg in der GT-Boxbude.

Es ist bereits zur Tradition geworden: Jährlich finden in Elkhart Lake die engsten Zieleinläufe der gesamten American Le Mans Series-Saison statt. So auch in der Auflage des Jahres 2011. Klaus Graf konnte sich im Herzschlagfinale mit hauchdünnem Vorsprung vor Guy Smith über den Zielstrich retten.

Die Diskussionen über die Entscheidung der Stewarts bezüglich der Punktevergabe in Mid-Ohio überschatteten die vergangenen Tage in Road America. Nun, in der kurzfristig anberaumten Krisensitzung, forderte der ALMS-Renndirektor von den Stewarts ihre Entscheidung zu überprüfen.

Wetterumschwung in der Qualifikation: Ein unerwarteter Regenschauer suchte den Traditionskurs in Suzuka heim und mischte die Karten während der Zeitenjagd neu. Das Honda-Gespann Masataka Yanagida und Ronnie Quintarelli zeigte sich unbeeindruckt und erzielte die zweite Poleposition in Folge.

Nach einigen Jahren mit rückläufigen Starterzahlen und dem einem Tiefpunkt bei der letzten Ausgabe, versucht man das Event wiederzubeleben und geht neue Wege. In einem Rennen werden Punkte für zwei Meisterschaften vergeben und nach 24 Stunden wird es zwei Sieger geben.

Es war der Tag der extrem knappen Entscheidungen: In allen Klassen lag der Abstand zwischen dem ersten und dem zweiten bei nicht mehr als 0,3 Sekunden. Klaus Graf konnte seine Nerven beisammen halten und diesen Krimi für sich entscheiden, ähnlich wie Dirk Müller bei den GT.

Die erste offizielle Trainingssitzung unter Aston Martin-Beteiligung offenbarte ein gewohntes Bild. Der britische Jahreswagen schlug seinen Kontrahenten aus dem Hause Lola einmal mehr ein Schnippchen. Bei den Gran Tourismos trumpfte Corvette auf.

Mit einer zusätzlichen Testmöglichkeit auf der längsten Rennstrecke im diesjährigen Kalender begann das von den Punktabzügen für Graf und Dyson überschatte Wochenende im Bundesstaat Wisconsin. Guy Smith, Teamkollege von Chris Dyson, legte mit der schnellsten Zeit vor.

McLaren liegt mit dem MP4-12-GT3-Rennwagen im Plan. Die anvisierten ersten 20 Rennwagen für die Saison 2012 konnten an den Mann gebracht werden. Auch auf der Nürburgring Nordschleife werden zwei der britischen Flundern um Siege kämpfen.

Die Diskussionen nach dem Rennen der American Le Mans Series in Mid-Ohio bekommen neuen Zündstoff: Den LMP1-Piloten Klaus Graf und Chris Dyson werden die eingefahrenen Meisterschaftspunkte nachträglich aberkannt.

Die Diskussionen nach dem Rennen in Mid-Ohio bekommen neuen Zündstoff. Den LMP1-Piloten Klaus Graf und Chris Dyson werden die Punkte für das Rennen aberkannt.

„Low-budget racing“: Die traditionsbehaftete Rennwagenschmiede Lola will im kommenden Jahr die Riege der LMP2-Koryphäen um Oreca um Co. neu aufmischen. Der B12/80, so die offizielle Modellbezeichnung, soll für wenig Bares große Erfolge bringen – Rundum-Service inklusive.

Social Media

25,143FansGefällt mir
766FollowerFolgen