- Anzeige -

Zwischen Nostalgie und Futuristik: Die Sportwagen-Weltmeisterschaft weckt nicht nur Erinnerungen an die glorreiche Gruppe-C-Ära, sondern wirft auch einen Blick in die Zukunft. Bei den Konstrukteuren rückt ein innovatives Konzept in den Brennpunkt: die Hybrid-Technologie.

Starworks Motorsport hat sich einen überaus namhaften Fahrerkader für die 24 Stunden von Daytona 2012 zusammengestellt. Unter anderem mit von der Partie sind GT1-Weltmeister Lucas Luhr sowie Audi-Werksfahrer Allan McNish – Motto der Mission: Klotzen, nicht kleckern!

Die Erwartungen an die DTM 2012 sind hoch: Mit BMW zurück an Bord steht Europas populärste Tourenwagen-Rennserie scheinbar vor einer Neublüte ihres Daseins. Nach sechs Jahren Tristesse muss sich das Championat jedoch erst wieder beweisen – neue Regeln, neuer Hersteller – alter Glanz?

Der Klassenprimus kehrt zurück: 2012 wird Michael Bartels mit seinem Team Vita4One Racing wieder in der FIA-GT-Weltmeisterschaft vertreten sein. Allerdings spannt das Team nicht mehr mit Ferrari zusammen, sondern mit BMW – erste Probefahrten wurden bereits absolviert.

Ein Ferrari für die GTC-Division: Die portugiesische Equipe Oasis Motorsport beabsichtigt, einen F430 in der ELMS einzusetzen. Trotz einem Jahr Pause steckt die Mannschaft von der iberischen Halbinsel die Ziele hoch: Laufsiege und Titelgewinn. Die Fahrerfrage ist derzeit noch offen.

Adieu, Michelin: Nach fünf Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit mit dem französischen Reifenhersteller Michelin setzt das ADAC GT Masters von nun an auf Pneu-Technik aus Fernost – 2012 werden die Boliden der Serie auf Yokohama-Gummis um Plätze, Punkte und Podien flitzen.

Das Muscle Milk Team von Greg Pickett hat größten Anlass zur Freude über die Weihnachtsfeiertage. Jüngst machte der Teamchef den Deal mit Honda Performance Development (HPD) fest, um einen HPD ARX-03a in LMP1-Ausführung in der ALMS einsetzen zu dürfen.

Audi Sport bereitet sich derzeit intensiv auf die Sportprototypen-Saison 2012 vor. Eine Testmannschaft hat in dieser Woche in den Vereinigten Staaten die nächste Erprobungsphase des LMP1-Sportwagens für die Saison 2012 begonnen.

Die neue Saison der FIA-GT-Weltmeisterschaft nimmt Fahrt auf. Nach McLaren mit Hexis als Einsatzteam bekennt sich nun mit Audi der zweite Hersteller zur SRO-Serie. WRT aus Belgien wird die Einsätze abwickeln.

Ein Lebenszeichen aus dem Süden Afrikas: Sbarta Sport testete in der Provinz Freistaat den „Lemansza“, der von Bailey Edwards Cars in Eigenregie konstruiert wurde. Auf dem Phakisa Freeway in der Mitte der Republik Südafrika spulte das französische Ensemble zahlreiche Testkilometer ab.

Das Muscle Milk-Team, hierzulande durch die Einsätze mit Klaus Graf und Lucas Luhr bekannt, erweitert seinen Prototypenfokus und wird in der kommenden ALMS-Saison neben dem LMP1-Prototyp einen LMPC für Memo Gidley und Mike Guasch einsetzen.

Nach zwei sensationellen Saisons in der GTC-Klasse der ALMS richtet Teameigner Tim Pappas seinen Blick auf das Jahr 2012. Dafür testeten der Chef höchstpersönlich und sein niederländischer Kumpane Jeroen Bleekemolen einen Oak-Pescarolo in Sebring.

Nach langer Wartezeit hat die FIA heute endlich den Kalender für die GT1-Weltmeisterschaft 2012 bekanntgegeben. Sieben von den zehn Rennen finden auf dem europäischen Kontinent gemeinsam mit der GT3-Europameisterschaft statt. Zwei Läufe kollidieren mit der Langstrecken-Weltmeisterschaft. Deutschland und England fehlen bislang auf dem Kalender.

Mittlerweile wurde die Klassenumstrukturierung besiegelt. Fortan starten in der Gran-Turismo-Weltmeisterschaft anstelle von GT1-Boliden die kleinen GT3-Renner. Das bisherige Konzept war von Beginn an zum Scheitern verurteilt, nun zog Stéphane Ratel die Reißleine.

Dezember ist Essen Motor Show: Zwar hat sich die ehemalige Jochen Rindt Show von einer Motorsportmesse mehr zu einer Tuningshow entwickelt, doch der Motorsport hat nach wie vor seinen Platz in den Austellungshallen. Zu sehen gab es neben dem Rückblick auf die abgelaufene Saison auch einen Ausblick in die nähere Zukunft.

Ein provisorischer Kalender für die zweite Saison der Blancpain Endurance Series wurde bereits beim Saisonfinale in Silverstone veröffentlicht. Für die bis dato offene Runde in Deutschland wurde nun der Nürburgring als Austragungsort bestätigt.

Terminverschiebung auf der Welttournee: Im Rahmen der FIA-Konferenz in Neu-Delhi wurde eine Änderung im Kalender der Sportwagen-Weltmeisterschaft vorgenommen. Die Läufe in Bahrain und Japan tauschen die Plätze. Darüber hinaus wurde die Einschreibefrist für Saisonnennungen festgelegt.

Termine bestätigt: Mittlerweile haben die Organisatoren den LMS-Kalender für die kommende Saison veröffentlicht. Erwartungsgemäß macht das Championat in Le Castellet, Zolder, Donington, Brünn und an der Algarve Halt. Zudem wird die Meisterschaft fortan als ELMS bezeichnet.

Migrant mit Mission: Bereits seit Jahren dümpelt der Chevrolet Camaro als GT3-Versuchskaninchen durch Europa, doch gänzlich angekommen ist er bis dato nirgends. Im ADAC GT Masters soll der wuchtige Amerikaner nun endlich zeigen, was er drauf hat – vielversprechender Test in Adria.

Die Britische GT hat den Termin für den geplanten Abstecher nach Deutschland bekannt gegeben. Am Himmelfahrtswochenende werden die GT3-Renner von der Insel einen Lauf am Samstag vor dem 24-Stunden-Rennen absolvieren. Gefahren wird lediglich auf der Grand Prix-Strecke.

Social Media

25,203FansGefällt mir
766FollowerFolgen