- Anzeige -

Zweites Fahrzeug für Pegasus Racing: Das Französische LMP-Team ergänzt sein Aufgebot um einen Formula-Le-Mans-Prototypen. Indes wird im altgedienten Courage-Chassis ein HPD-Motor verbaut. Des Weiteren kündigen die Elsässer durch die Blume ein innovatives Projekt an.

Norbert A. Walchhofer, Geschäftsführer von Atlas eFX, zog beim Panoz Projekt die Reißleine. Grund für den Stopp des Rennprogramms ist die Tatsache, dass die Abruzzi-Renner nicht rechtzeitig zum Start der Saison ausgeliefert werden können.

Die Motorsport-Abteilung vom britischen Traditions-Autobauer Aston Martin benannte in jüngster Vergangenheit den neuen Mann für die Geschäftsführung. John Gaw heißt der Mann, der in der kommenden Saison Wagen an interessierte Kundenteams verkaufen soll.

Kaum ist es möglich, jedes Rennen direkt von der Tribüne aus zu verfolgen, weshalb man als Motorsportfan nicht selten Live-Racing im Fernsehen oder via Internet verfolgt. Und damit Sie nicht mühsam die TV-Zeitschrift oder das Internet nach Kanal beziehungsweise Website und Ausstrahlungszeit durchforsten müssen, bietet Ihnen SportsCar-Info nun ein...

Keine einschneidenden Veränderungen im Hause Ray Mallock: Nachdem das britische Gespann im letzten Jahr mit eingeschränkten Mitteln den LMS-Titel errang, satteln die Beteiligten nun endgültig auf HPD um. Außerdem komplettiert Ben Collins den Pilotenkader.

Jonny Kane hat seinen Vertrag bei Strakka Racing um drei Jahre verlängert und stellt somit die Weichen für die Zukunft. Damit bleibt der Sportwagen-Akteur mindestens bis 2013 bei der Mannschaft aus seinem Heimatland.

Das Rebellion Racing-Team mit Hauptsitz in der Schweiz benannte jüngst die Piloten für seine zwei Lola-Toyota Prototypen. Darüber hinaus verkündete die Truppe ihr Rennprogramm für die Saison 2011: LMS, ILMC und die 24 Stunden von Le Mans.

Nach einer turbulenten Anfangsphase, die von Ausfällen und Führungswechseln geprägt ist, liegt am Ende der ersten Rennhälfte der Schuberth-BMW in Führung. Auf den Plätzen folgen der Auto Tech-Porsche und der AF Corse-Ferrari. Die hoch eingeschätzten Mercedes-Boliden enttäuschen. Bester Sternenkrieger ist der Black Falcon-Wagen #7 auf Platz fünf.

Der amtierende Masters-Meister Peter Kox konnte sich die erste Pole im noch jungen Motorsportjahr sichern. Mit der schnellsten je auf dem Dubai Autodrome gefahrenen Zeit stellte der Niederländer den Reiter-Lamborghini auf den ersten Startplatz vor den Markenkollegen vom Gulf Team First auf einem weiteren Gallardo.

Völlig unerwartet haben Lola und Caterham einen neuen Sportprototypen aus dem Hut gezaubert. Im Laufe des letzten Jahres konzipierte der Konstrukteur des Lotus Seven einen Boliden, für jenen Lola eine entsprechende Karosserie gebastelt hat – das Ergebnis: Der Caterham-Lola SP/300R.

Social Media

25,428FansGefällt mir
714FollowerFolgen