- Anzeige -

Am letzten Wochenende gab es in Spa-Francorchamps neuerlich eine Kollaboration zwischen einigen Serien. Die niederländische und internationale GT4-Serie, die britische GT-Meisterschaft und der Aston-Martin-Markenpokal traten in den Ardennen in einem Feld an. Porsche und Ferrari teilten sich die Gesamtsiege.

Mosler und Lamborghini reüssierten in Down Under: Bei der vierten Runde der australischen GT-Meisterschaft in Townsville sicherten sich VIP Klark Quinn und Supaloc-Pilot Kevin Weeks die Siege. Erstgenannter verweilt somit weiterhin an der Tabellenspitze.

Das dritte Saisonrennen der ALMS auf der Strecke des Lime Rock Parks ist Geschichte. Die Lola-Piloten Dyson/Smith triumphierte mit dem Mazda-Motor in der Gesamtwertung und LMP1-Klasse vor den Erzrivalen von Muscle Milk AMR und den Teamkollegen auf Platz drei.

Es hat doch noch geklappt: Lamborghini ist nach einem dominanten Wochenende beim Sonntagsrennen des ADAC GT Masters entthront worden. Andreas Wirth und Christian Frankenhout sorgten für den ersten Sieg eines SLS AMG GT3, während ein heftiger Abflug von Alex Plenagl glimpflich ablief.

Vor vollem Haus an der Nürburg zeigten die beiden Stuck-Junioren einen lupenreinen Start-Ziel-Sieg beim Lauf im Rahmen des ADAC Truck GP. Die beiden führenden Teams in der Meisterschaft, Margaritis/Lunardi und Ludwig/Mies, patzen im Rennen und gingen punktelos aus.

Zwei Wochen nach Strietzel Stucks Abschied vom aktiven Rennsport beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring sichern sich seine Söhne an gleicher Stelle die Pole-Positionen für die Rennen am Samstag und Sonntag. Im großen Feld mit vielen Gaststartern setze ex-Formel-1-Pilot Heinz-Harald Frenzen mit der viertbesten Zeit ein Ausrufezeichen.

Nachdem der Lola-Aston Martin von Cytosport die schnellsten Runden in beiden Trainings fuhr, konnten sich im Qualifying beide Dyson-Lola vor den von den Deutschen Klaus Graf und Lucas Luhr gesteuerten LMP1-Prototyp setzen.

Auch in der zweiten Trainingssitzung war der LMP1 aus dem Team Cytosport nicht von der Spitze zu verdrängen. Diesmal wurde die Bestzeit von Klaus Graf herausgefahren. Unter bedecktem Himmel erwiesen sich die Rivalen von Dyson Racing ebenfalls in Topform.

Nach zwölfwöchiger Le-Mans-Pause nimmt die ALMS als zweite der Le-Mans-Serien ihren Rennbetrieb wieder auf. Im ersten Training zum Northeast Grand Prix im Lime Rock Park setzte Lucas Luhr im Muscle Milk-Aston Martin die erste Bestzeit des Wochenendes, bevor die rote Flagge die Sitzung beendete.

Die beiden Langstrecken-Großereignisse in Le Mans und am Nürburgring liegen gerade hinter uns und schon wirft der nächste Klassiker seine Schatten voraus. Auf der Ardennen-Achterbahn von Spa-Francorchamps hatten die Protagonisten des 24h-Rennens die Chance ihr Material auf den Hochgeschwindigkeitskurs abzustimmen.

Peugeot-Doppelsieg in Emilia-Romagna: Die Löwen revanchierten sich in Imola für ihre Le-Mans-Pleite und demontierten Audi. Im internen Duell der Franzosen siegten Sébastien Bourdais und Anthony Davidson. Die Herren der Ringe leisteten wiederum bloß geringfügigen Widerstand, gerieten frühzeitig in Rückstand.

Audi meldet sich zur Porsche-Rückkehr zu Wort. In Ingolstadt haben die Verantwortlichen die Nachricht positiv aufgefasst, dementieren jedoch den eigenen Zwangsrücktritt. Demnach treten die beiden süddeutschen Hersteller unabhängig gegeneinander an.

Dichter Verkehr am Morgen: Um letzte Vorbereitung vor dem Rennen zu treffen, zwängte sich noch einmal das gesamte Feld zum Warm-up auf die Strecke. Nach Ablauf der Zeit verbuchte erneut Peugeot die schnellste Rundenzeit. Franck Montagny rangierte vor Allan McNish.

Dieses Wochenende finden die Saisonläufe fünf und sechs der GT3-Europameisterschaft im spanischen Navarra statt. Jüngst ging die entsprechende Qualifikation über die Bühne. Die Startpositionen eins gingen an AF Corse und Faster Racing by DB Motorsport. Francesco Castellacci und Nick Catsburg ergatterten damit zum zweiten Mal die Poleposition.

Auch das zweite Training des dritten Rennwochenendes im Rahmen der FIA GT3-Europameisterschaft ist vorüber. Nikolaus Mayr-Melnhof und Albert von Thurn und Taxis sicherten sich die Bestzeit auf dem Kurs in spanischen Navarra.

Mit der Bestzeit im 20-minütigen Qualifikationstraining sicherte sich Anthony Davidson im Peugeot 908 die beste Startposition für das Rennen am morgigen Sonntag. Es ist bereits die dritte Poleposition für Peugeot in der diesjährigen ILMC-Saison.

Auf abtrocknender Strecke begaben sich die 49 Protagonisten ein letztes Mal auf die Strecke, bevor es zur Mittagszeit in der Qualifikation ernst wird. In der dritten Trainingssitzung konnte Audi erstmals in Imola eine Trainingsbestzeit verzeichnen, nachdem in den ersten beiden Trainings jeweils Peugeot die Spitze auf dem Zeitentableau bestimmte.

Verdrehtes Kräfteverhältnis im zweiten Training: Peugeot ließ der hadernden Konkurrenz von Audi auf nasser Strecke nicht den Hauch einer Chance. Schließlich führte selbst die Nissan-Equipe TDS Racing die Herren der Ringe in Imola vor. Unterdessen setzte Porsche in der GTE Akzente.

Der Weissacher Hersteller ist in Le Mans allgegenwärtig. Die Porsche-Erfolgsgeschichte beim 24-Stunden-Schlager an der Sarthe reicht bis in die siebziger Jahre zurück, als der 917-Prototyp eine beispiellose Siegesreihe einläutete. Bis dato gewannen die Stuttgarter den Klassiker 16 Mal.

Dino Lunardi schaffte es im ersten freien Training der GT3-EM im spanischen Navarra, die schnellste gezeitete Runde hinzulegen. Sein Audi R8 LMS war somit in der Zeitentabelle mit Platz eins notiert. Ihm folgten Francesco Castellacci, seinerseits der aktuell Führende in der Meisterschaftswertung und Mike Parisy, in Diensten für Graff Racing.

Social Media

25,315FansGefällt mir
766FollowerFolgen