- Anzeige -

Dank eines Silberranges in Estoril hat Greaves Motorsport den diesjährigen ELMS-Titel erstritten. Die Meisterschaftskontrahenten von Jota Sport belegten nur den vierten Platz. Derweil feierte TDS Racing den Tagessieg beim Finale – wegen einer taktischen Entscheidung auf abtrocknendem Asphalt.

In Le Castellet wurden die Akteure in vielerlei Gesichtspunkten auf ihre Le-Mans-Kondition geprüft. Denn die Mistral-Geraden des Paul Ricard HTTT simuliert hinsichtlich der Geschwindigkeit Bedingungen ähnlich der Hunaudières. Pescarolo und Nissan brillierten, Porsche sorgte für eine Überraschung.

In der ELMS-Chefetage versuchen die Verantwortlichen weiterhin zu retten, was noch zu retten ist. Um das Minimalziel von 25 Teilnehmern beim Rennen im britischen Doninigton zu erreichen, werden fortan GT3-Renner zugelassen. Der ACO hat diese Entscheidung bereits abgesegnet.

Nach den desaströsen Vorstellungen in Le Castellet und beim Test in Le Mans entscheidet sich Aston Martin Racing, auf den Start bei den 1.000 Kilometer von Spa zu verzichten. Stattdessen übt man sich in Schadensbegrenzung und versucht sich noch halbwegs ordentlich auf die 24 Stunden von Le Mans vorzubereiten.

Bei einem Rekordversuch am Bilster Berg hat Race Performance eine neue Bestmarke auf dem Rundkurs erzielt. Michel Frey benötigt am Steuer eines eines Oreca-Prototyps lediglich einen Anlauf, um die bisherige Referenzzeit um eine Sekunde zu unterbieten. Lärmschutzauflagen schränkten das Unternehmen ein.

 Nr.  Rennstall  Fahrzeug  Fahrer 1  Fahrer 2  Fahrer 3 LMP2  29  Pegasus Racing  Morgan LMP2 (Nissan)  Léo Roussel  David Cheng  Jonathan Coleman  32  SMP Racing  BR01 (Nissan)  Maurizio Mediani  David Markozov  Nicolas Minassian ...

Überschaubares ELMS-Fahrerlager: Auf der vorläufigen Meldeliste für das Jahr eins nach der LMP1-Klasse werden aktuell 21 Fahrzeuge verzeichnet. Allerdings wurden die LMPC-Nennungen bis dato noch nicht berücksichtigt, da der Formula-Le-Mans-Test in Le Castellet ausgefallen ist. 

In Le Castellet treffen moderne Sicherheitskonzeptionen auf Ästhetik und Komfort. Auf dem so genannten Paul Ricard High Tech Test Track veranstaltet die Le Mans Series neuerlich ihre Auftaktrunde und erwacht aus dem Winterschlaf in ihre achte Saison.

Remis in der Qualifikation: Peugeot errang in Silverstone die Poleposition und Platz drei. Audi quetschte sich dazwischen auf die Ränge zwei und vier. Rebellion-Toyota hielt wiederum die Benzinkanne hoch und wies Oak Racing in die Schranken. Indes dominierte BMW die GTE-Division nach Belieben.

Harry Tincknell hat für Jota Sport die Poleposition beim ELMS-Finale in Estoril errungen. Die erste Reihe in der Startaufstellung komplettierte wiederum Tristan Gommendy von TDS Racing. Die anderen Titelanwärter hielten sich noch im Hintergrund. Vorneweg: Singatech-Alpine an dritter Stelle im Klassement.

Social Media

25,241FansGefällt mir
766FollowerFolgen