- Anzeige -

In Le Castellet treffen moderne Sicherheitskonzeptionen auf Ästhetik und Komfort. Auf dem so genannten Paul Ricard High Tech Test Track veranstaltet die Le Mans Series neuerlich ihre Auftaktrunde und erwacht aus dem Winterschlaf in ihre achte Saison.

Nach vierjähriger Dieselvormachtstellung sind die Benziner erstmals wieder unter sich. Für die anstehende Saison wurden ausschließlich Prototypen konservativen Kraftstoff-Antriebs gemeldet, was die Favoritenfrage schwierig gestaltet. Lediglich während der ILMC-Runden leisten die Selbstzünder Gesellschaft.

Die Testergebnisse aus Le Castellet liefern ein verheißungsvolles Bild in sämtlichen Divisionen. Zwar zeigten in der Provence lediglich vier LMP1-Mannschaften Flagge, doch letztlich lagen die wenigen Kontrahenten innerhalb einer halben Sekunde – ähnliche Konstellation in den anderen Wertungen.

Das Quifel-ASM Team präsentierte sich vergangene Woche am Teamsitz in Lissabon für die kommende Saison. Beim Material, den Fahrern, den Reifen und den Technikern setzt man auf altbewährtes, nur die Klasse wird erstmals eine andere sein.

Die süddeutsche Mannschaft von Felbermayr-Proton peilt in der Le Mans Series die GT-Titelverteidigung an. Mit einem unveränderten Fahrerkader startet das Team darüber hinaus neuerlich bei der ACO-Welttournee.

In der LMP1-Klasse werden sechs Teams die komplette Saison bestreiten. Hier zeichnet sich ein Dreikampf zwischen zwischen den beiden Rebellion-Toyota-Boliden aus der Schweiz und dem wiedergeborenen Pescarolo-Judd vom gleichnamigen Team des Franzosen Henri Pescarolo ab.

36 Autos in fünf Klassen: Obwohl die LMS-Veranstalter einen marginalen Rückgang in puncto Starterzahlen zu verzeichnen haben, können selbige weiterhin auf massenhaft Stammteams vertrauen. Jüngst veröffentlichten die Verantwortlichen die Saisonnennliste.

Das britische Team Neil Garner Motorsport plant offenbar eine Nennung für die Le Mans Series einzureichen. Das Programm in der Sportwagen-Meisterschaft soll neben dem Start in der Britcar-Serie laufen.

Die Arbeiten am ZPH-Hybrid-System wurden wieder aufgenommen. Mit überarbeiteten Komponenten ausgestattet, soll der neue 09SH-Bolide aus dem Hause Zytek in der Le Mans Series an den Start rollen. Betreut wird das Auto von Rangoni Motorsport.

Nach unzähligen LMS-Teams hat auch das französische Extrême Limite Team nun die Pläne für 2011 öffentlich gemacht. Als Erstes Team wurde ein LMP-2 Prototyp regelgemäß angemeldet. Angetrieben wird das Projekt von einem Judd-Hk-Motor.

Zweites Fahrzeug für Pegasus Racing: Das Französische LMP-Team ergänzt sein Aufgebot um einen Formula-Le-Mans-Prototypen. Indes wird im altgedienten Courage-Chassis ein HPD-Motor verbaut. Des Weiteren kündigen die Elsässer durch die Blume ein innovatives Projekt an.

Keine einschneidenden Veränderungen im Hause Ray Mallock: Nachdem das britische Gespann im letzten Jahr mit eingeschränkten Mitteln den LMS-Titel errang, satteln die Beteiligten nun endgültig auf HPD um. Außerdem komplettiert Ben Collins den Pilotenkader.

Jonny Kane hat seinen Vertrag bei Strakka Racing um drei Jahre verlängert und stellt somit die Weichen für die Zukunft. Damit bleibt der Sportwagen-Akteur mindestens bis 2013 bei der Mannschaft aus seinem Heimatland.

Social Media

25,132FansGefällt mir
766FollowerFolgen