- Anzeige -

Die britische Hersteller Tiga Race Cars hat bekannt gegeben, einen Le-Mans-Prototyp auf Basis des Embassy-Modells WFR01 zu konstruieren. Nach dem ELMS-Titelgewinn strebt Signatech-Alpine wiederum den Aufstieg in die Langstrecken-WM an. SMP Racing plant eine Teilnahme am Sarthe-Klassiker.

Im Home of British Motor Racing trafen die Wettbewerber der Europäischen Le-Mans-Serie zum ersten Saisongefecht aufeinander. Schlussendlich trug Jota Sport den Auftaktsieg in Silverstone davon. Den Silberpokal erstritt wiederum die Mannschaft von SMP Racing. Eine Wochenendgalerie von Maximilian Graf.

Um den Verkauf eines LMP3-Prototyps zu stemmen, haben Sébastien Loeb Racing, Adess und Sora Racing ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet: LAS Motorsport. Erste Probefahrten sind für die nächsten Wochen angesetzt. Kunden stehen zudem zwei verschiedene Konfigurationen zur Verfügung.

In einem ereignisreichen Rennen hat Greaves Motorsport den ersten Pokal der diesjährigen ELMS-Saison errungen. Gary Hirsch, Björn Wirdheim und Jon Lancaster besiegten in Silverstone ihre Gibson-Markenkollegen von Jota Sport. Aufgrund eines umstrittenen Manövers der Laufsieger musste sich TDS Racing mit Rang drei begnügen.

 Nr.  Rennstall  Fahrzeug  Fahrer 1  Fahrer 2  Fahrer 3 LMP2  29  Pegasus Racing  Morgan LMP2 (Nissan)  Léo Roussel  David Cheng  Jonathan Coleman  32  SMP Racing  BR01 (Nissan)  Maurizio Mediani  David Markozov  Nicolas Minassian ...

Der ACO hat die Liste der LMP3-Konstrukteure um einen weiteren Hersteller erweitert: Norma. Anlässlich der Le-Mans-Woche präsentierte die Marke aus Saint-Pé-de-Bigorre den M30-Prototyp. Die Mannschaft von TDS Racing bestätigte bereits, mit dem neuen Gefährt in der Europäischen Le-Mans-Serie zu starten.

Die ELMS-Verantwortlichen reagieren auf den Misserfolg der GTC-Kategorie. Im kommenden Jahr wird die Cup-Wertung ausschließlich für Fahrzeuge der Gruppe FIA GT3 ausgeschrieben. Während der zurückliegenden Saison wurde keine einzige Nennung für die kleinste Gran-Turismo-Klasse eingereicht.

Der britische Rennstall United Autosport plant neben der Weiterführung seines LMP3-Programms in der ELMS auch den Aufstieg in die LMP2-Division. Dazu hat die Mannschaft einen neuen Ligier JS P217 geordert. Einsatzgebiete sollen die vierundzwanzig Stunden von Le Mans und die ELMS sein.

Am vergangenen Wochenende fand in Zeltweg der dritte von sechs Läufen der Europäischen Le-Mans-Serie statt. G-Drive Racing schloss die erste Saisonhälfte mit dem zweiten Gesamtsieg in Folge ab. In der LMP3-Liga dominierte Ligier. Proton Competition gewann die GTE-Wertung. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Manuel Klinkhammer.

In Kooperation mit der ACO-Rennfahrschule hat Lombard Racing einen neuen Rennstall gegründet. Der Projektname: „SO24!“. Das Programm umfasst eine Teilnahme an den Wertungen LMP2 und LMP3 der Europäischen Le-Mans-Serie – plus garantierte Einladung für die 24 Stunden von Le Mans.

Die amtierenden ELMS-Meister von TDS Racing setzten schlussendlich noch ein Ausrufezeichen. Denn Jonathan Hirschi sicherte sich in der Abschlusssitzung des zweitägigen Tests in Le Castellet die Bestzeit. Schnellste Mannschaft der Einstellfahrten in der Provence blieb nichtsdestotrotz Signatech-Alpine.

Die Europäische Le Mans Serie feierte am vergangenen Wochenende ihr Comeback in Spa-Francorchamps. Während die US-Boys von DragonSpeed den Sieg im Rennen über vier Stunden einfuhren, schaffte WRT bei einem Gastauftritt auf heimischem Grund einen viel geachteten zweiten Rang. Bei feinstem Ardennen-Spätsommer-Wetter eiferten 40 Sportwagen und GT-Boliden um die Siegerkränze. Der Rennsonntag in einer Galerie von Ralf Kieven.

Mit der Bestzeit im 20-minütigen Qualifikationstraining sicherte sich Anthony Davidson im Peugeot 908 die beste Startposition für das Rennen am morgigen Sonntag. Es ist bereits die dritte Poleposition für Peugeot in der diesjährigen ILMC-Saison.

Die BA Equipe steigt im nächsten Jahr in die Europäischen Le-Mans-Serie ein. Unter der Leitung von Artur Deutgen startet die neu gegründete Mannschaft in der LMP3-Kategorie, wobei ein Ligier JS P3 als Einsatzwagen fungiert. Im Augenblick erfolgt die Fahrerakquise für die internationalen Einsätze.

Für Andreas Wirth und SMP Racing hatte das ELMS-Wochenende in Spa-Francorchamps mit einem starken ersten Training gut angefangen. Auch im Rennen war die BR-Mannschaft auf Kurs, ehe ein Defekt an der Beleuchtung Wirth und seine Kollegen zwei zusätzliche Boxenstopps abverlangte.

Die Trainingsbestzeiten in Le Castellet teilten sich Signatech-Alpine und Morand Racing. Letztere sicherten sich auch die Tagesbestzeit und zeigten die größte Konstanz. Bei den GT ist rot die bestimmende Farbe an der Spitze des Feldes.

Termine bestätigt: Mittlerweile haben die Organisatoren den LMS-Kalender für die kommende Saison veröffentlicht. Erwartungsgemäß macht das Championat in Le Castellet, Zolder, Donington, Brünn und an der Algarve Halt. Zudem wird die Meisterschaft fortan als ELMS bezeichnet.

Zurzeit bereitet Krohn Racing ein Engagement in der LMP2-Kategorie der ELMS-Meisterschaft vor. Dem US-amerikanischen Rennstall stellt sich daher die Frage nach Fahrgestell und Motor: Ligier oder Honda? Eine endgültige Entscheidung wolle die Mannschaft bereits in den kommenden Wochen treffen.

Der ACO hat in Paris auch die Teilnehmer der Europäischen Le-Mans-Serie vorgestellt. Die Starterliste umfasst über vierzig Sportwagen, womit der kontinentale Langstrecken-Wettbewerb wieder das Niveau der Anfangszeit erreicht hat. Überraschung: Larbre startet mit Morgan, Gulf Racing mit Aston Martin und Porsche.

Oliver Webb, Nelson Panciatici und Paul-Loup Chatin haben in Spielberg ihren ersten Saisonsieg in der ELMS geholt. Webb konnte in der letzten Rennstunde die Führung von Jota Sport übernehmen. Die Podien in den GT-Klassen gingen geschlossen an Ferrari.

Social Media

25,428FansGefällt mir
714FollowerFolgen