- Anzeige -

Beim Auftritt der European Le Mans Series im belgischen Spa Francorchamps markierte Nicolas Lapierre die Bestzeit in der heutigen Qualifikation. Im Oreca 05 – Nissan startet er somit beim morgigen Rennen aus der Pole Position. Neben ihm konnte sich Mathias Beche im Oreca der TDS-Mannschaft qualifizieren, der Harry Thincknell im Gibson 015S –Nissan auf den dritten Platz verwies.

Der ACO hat auf seiner Pressekonferenz in Paris die Saisonstarterliste für die Europäische Le-Mans-Serie veröffentlicht. Diese umfasst insgesamt vierundvierzig Meldungen in den Klassen LMP2, LMP3 und GTE. Allerdings dominieren Ligier und Ferrari das Fahrerlager zahlenmäßig.

Nach den desaströsen Vorstellungen in Le Castellet und beim Test in Le Mans entscheidet sich Aston Martin Racing, auf den Start bei den 1.000 Kilometer von Spa zu verzichten. Stattdessen übt man sich in Schadensbegrenzung und versucht sich noch halbwegs ordentlich auf die 24 Stunden von Le Mans vorzubereiten.

Die Teilnehmerzahl im ELMS-Championat steigt weiterhin an. SMP Racing setzt in Zeltweg einen Oreca-Nissan ein; HVM Status GP zieht wiederum seinen Prototyp zurück. In der GT-Riege bringt Proton Competition einen zweiten Porsche-Neunelfer an den Start. Vier Boliden in der LMPC-Kategorie.

Zurzeit bereitet Krohn Racing ein Engagement in der LMP2-Kategorie der ELMS-Meisterschaft vor. Dem US-amerikanischen Rennstall stellt sich daher die Frage nach Fahrgestell und Motor: Ligier oder Honda? Eine endgültige Entscheidung wolle die Mannschaft bereits in den kommenden Wochen treffen.

Das dritte Training in Spa-Francorchamps ist Geschichte. Die LMP1-Klasse führten die Herren der Ringe aus Ingolstadt mit dem neuen R18 TDI vor der Peugeot-Werksmannschaft an. Die LMP2-Boliden lag dicht gedrängt beisammen, die GTE ist ebenso spannend.

Der ACO hat die ELMS-Termine für die Gastspiele in Imola und Estoril jeweils um eine Woche verschoben. Damit entstehen größere Pausen zwischen den Läufen der ELMS-Meisterschaft sowie der Langstrecken-WM. Ansonsten ergeben sich keinerlei Änderungen im Fahrplan für die kommende Saison.

Desaströser Auftakt in den Ardennen: Audi überstand einen chaotischen Donnerstag mit wenigen Kampfspuren und erzielte zwei Trainingsbestzeiten. Indes erwischte es Peugeot in der Nachmittagssitzung, nachdem Lamy im Abschnitt Blanchimont folgeschwer kollidiert war.

Der ACO hat den Terminkalender für die nächstjährige Saison der Europäischen Le-Mans-Serie veröffentlicht. Neu im Fahrplan des kontinentalen Wettbewerbs: Monza und die Algarve. Es entfallen: Imola und Estoril als Schauplatz des Finalrennens.

36 Autos in fünf Klassen: Obwohl die LMS-Veranstalter einen marginalen Rückgang in puncto Starterzahlen zu verzeichnen haben, können selbige weiterhin auf massenhaft Stammteams vertrauen. Jüngst veröffentlichten die Verantwortlichen die Saisonnennliste.

Die Sportkommissare haben im Anschluss an das ELMS-Rennen in Le Castellet eine Zeitstrafe gegen Laufsieger Jota Sport ausgesprochen. Somit fallen Filipe Albquerque, Harry Tincknell und Simon Dolan auf den Bronzerang zurück, wohingegen die Gibson-Markenkollegen von Greaves Motorsport profitieren.

Das Teilnehmerfeld für das ELMS-Finale in Estoril umfasst 37 Sportwagen. Bei Sébastien Loeb Racing sind noch Lenkräder vakant, Greaves Motorsport und Murphy Prototypes vollziehen Fahrerwechsel. In der GTC-Kategorie unternimmt die BMW-Equipe Marc VDS Racing einen Gaststart.

Nachdem Audi in allen Trainingssitzungen das Geschehen dominiert hatte, zeigten die Löwen im Rennen ihr wahres Gesicht. Wurz, Gené und Davidson fuhren souverän den Sieg nach Hause. Montagny, Sarrazin und Minassian machten den Doppelsieg perfekt. Für die Audianer Kristensen, Capello und McNish blieb mit Platz drei immerhin noch ein Platz auf dem Podium.

Ring frei für die Diesel-Erbfeinde: Audi stürzt sich in die Höhle des Löwen und will der Peugeot-Siegesserie in Spa-Francorchamps ein Ende setzen. Aston Martin Racing wirft vorzeitig das Handtuch, Pescarolo bekommt Konkurrenz aus der Kundenabteilung. Ein Rundumblick in der Beletage der Prototypen.

DragonSpeed startet bei der ELMS-Begegnung in Imola von der Poleposition. Schnellste Fahrer in der Qualifikation: Nicolas Lapierre. Die Oreca-Markenkollegen von TDS Racing komplettierten die erste Startreihe. In der GTE-Wertung bezwang Proton Competition die Ferrari-Übermacht.

Aufgrund sintflutartiger Regenfälle hat die Rennleitung das ELMS-Halbfinale nach zweieinhalb Stunden mit der roten Flagge abgebrochen. Den Tagessieg trugen Philip Hanson und Filipe Albuquerque für United Autosports davon. Indes errang G-Drive trotz gravierender Fehler den Titel.

Nachdem Murphy Prototypes den dritten Wertungslauf in Spielberg freiwillig ausgelassen hat, kehrt die Truppe rund um Greg Murphy in Le Castellet wieder zurück in die ELMS. Als ersten Fahrer hat der irische Oreca-Rennstall den Formel-3-Nachwuchspiloten Pipo Derani aufgestellt.

Pierre Ragues unterstützt Morand Racing für die letzten beiden verbleibenden ELMS-Saisonrennen auf dem Circuit Paul Ricard und in Estoril. Der amtierende Meister der ELMS-Fahrerwertung startet somit als Teamkollege von Christian Klien und Gary Hirsch.

Der ACO hat die diesjährige Teilnehmerliste der Europäischen Le-Mans-Serie veröffentlicht. Diese umfasst insgesamt einundvierzig Einschreibungen in den Klassen LMP2, LMP3 und GTE. Damit verbuchen die Organisatoren einen Zuwachs von fünf Nennungen gegenüber der vergangenen Saison.

Morand Racing setzt einen Morgan LMP2 in der ELMS-Meisterschaft ein. Zudem hat das Gespann aus der Schweiz eine Nennung für die 24 Stunden von Le Mans eingereicht. Bisweilen wurden allerdings noch keinerlei Piloten für den Fahrerkader benannt.

Social Media

25,205FansGefällt mir
766FollowerFolgen