- Anzeige -

Murphy Prototypes startet bei den Vier Stunden von Le Castellet von der Poleposition. Damit entschied der Oreca-Rennstall den Zweikampf mit Jota Sport für sich. In beiden GT-Kategorieren setzte sich Ferrari in Vertretung von SMP Racing an die Front.

Zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges hoben nahe Northampton noch britische Kampfflieger ab, mittlerweile kreischen auf dem Silverstone Circuit lediglich die Motoren von Rennfahrzeugen. Ferner wird der Traditionskurs auf dem ehemaligen Militärgelände vielerorts als „Home of British Motor Racing“ gepriesen.

Fahrt ins Ungewisse: Infolge der Zäsur in puncto Klassenstruktur kriselt die ELMS-Meisterschaft zum Saisonstart. Aufgrund der mangelnden Nachfrage beim Auftakt in Le Castellet und da in Zolder ein ähnliches Schicksal drohte, wurde der Wertungslauf in Belgien gestrichen.

Die ELMS-Verantwortlichen reagieren auf den Misserfolg der GTC-Kategorie. Im kommenden Jahr wird die Cup-Wertung ausschließlich für Fahrzeuge der Gruppe FIA GT3 ausgeschrieben. Während der zurückliegenden Saison wurde keine einzige Nennung für die kleinste Gran-Turismo-Klasse eingereicht.

Zum ELMS-Eröffnungsrennen in Silverstone erwartet der ACO insgesamt 41 Sportwagen. Zwar hat Alpine einen seiner Oreca-Prototypen zurückgezogen, aber ProSpeed Competition setzt wider Erwarten einen Porsche-Neunelfer ein. Derweil fehlt Boutsen Ginion Racing auf der vorläufigen Starterliste.

 Nr.  Rennstall  Fahrzeug  Fahrer 1  Fahrer 2  Fahrer 3  LMP2  1  Thiriet by TDS Racing  Oreca 03 (Nissan)  Pierre Thiriet  Jonathan Hirschi    3  Greaves Motorsport  Zytek Z11SN (Nissan)        4  Boutsen Ginion Racing  Oreca...

Nicolas Lapierre tritt ab der kommenden Saison der Europäischen Le-Mans-Serie für DragonSpeed an. Der Franzose startet in einem 05-Coupé von Oreca für den neuen LMP2-Rennstall. Teamkollege im Nissan betriebenen Prototypen wird unterdessen Henrik Hedman.

Auch die Teilnehmerliste der ELMS wurde heute in Paris seitens des ACO veröffentlicht. Demnach starten Insgesamt vierunddreißig Fahrzeuge bei den fünf Rennen der Meisterschaft in Europa. Die LMP2-Kategorie verzeichnet zwölf Teilenehmer, während in der neu eingeführten Klasse für LMP3-Fahrzeuge sieben Besatzung gegeneinander antreten.

Rebellion-Toyota führt trotz Verluste: Pole-Mann Neel Jani musste bereits die Segel streichen, aber Jean-Christophe Boullion verteidigt mit allen Kräften die Führungsposition. Zwar schlüpfte Collard zwischenzeitlich in Front, doch eine missachtete Gelbphase neutralisierte die Konstellation in der Beletage.

Morand Racing forciert gegenwärtig seine Saisonvorbereitungen. Das Morgan-Gespann hat die Schweizerin Natacha Gachnang für sein ELMS-Programm verpflichtet. Im Februar stehen bereits die ersten Testfahrten im Motorland Aragon auf dem Programm der LMP2-Aufsteiger.

Motorenlieferant verzeichnete in der ersten Übungseinheit der ELMS in Silverstone eine Doppelspitze. Jota Sport setzte sich recht deutlich vor Greaves Motorsport durch. In der GTE-Kategorie kehrte Ferrari stark aus der Winterpause zurück.

Die Arbeiten am ZPH-Hybrid-System wurden wieder aufgenommen. Mit überarbeiteten Komponenten ausgestattet, soll der neue 09SH-Bolide aus dem Hause Zytek in der Le Mans Series an den Start rollen. Betreut wird das Auto von Rangoni Motorsport.

Der britische Ferrari-Rennstall RAM Racing hat seinen Pilotenkader komplettiert. Der US-Amerikaner Frank Montecalvo überzeugte beim Testen in Jerez de la Frontera und teilt sich darum das Steuer mit Gunnar Jeannette. Im Schwesterauto sitzen Johnny Mowlem und Matt Griffin.

Oreca war beim ELMS-Saisonauftakt in Le Castellet turmhoch überlegen. Der französische Konstrukteure errang einen Fünffachtriumph. Vornweg: DragonSpeed. Dahinter: Idec Sport Racing, Duqueine Engineering, G-Drive Racing und Graff Racing.

In Kooperation mit der ACO-Rennfahrschule hat Lombard Racing einen neuen Rennstall gegründet. Der Projektname: „SO24!“. Das Programm umfasst eine Teilnahme an den Wertungen LMP2 und LMP3 der Europäischen Le-Mans-Serie – plus garantierte Einladung für die 24 Stunden von Le Mans.

Die LMP2-Equipe Jota Sport rekrutiert zurzeit ihren Fahrerkader für die bevorstehende ELMS-Saison. Dieser Tage hat der britische Rennstall ein Abkommen mit McLaren-Entwicklungsfahrer Oliver Turvey getroffen. Der Nachwuchspilot teilt sich das Zytek-Lenkrad mit Stammfahrer Simon Dolan.

In der LMP1-Klasse werden sechs Teams die komplette Saison bestreiten. Hier zeichnet sich ein Dreikampf zwischen zwischen den beiden Rebellion-Toyota-Boliden aus der Schweiz und dem wiedergeborenen Pescarolo-Judd vom gleichnamigen Team des Franzosen Henri Pescarolo ab.

Ab der kommenden Saison engagiert sich TDS Racing statt in der Europäischen Le-Mans-Serie in der Langstrecken-WM. Der französische Rennstall greift dabei auf den neuen Oreca 07 zurück. Das Fahrertrio setzt sich aus den Franzosen Emmanuel Collard, Francois Perrodo und Matthieu Vaxivière zusammen.

IDEC Sport Racing ist die Bestzeit beim zweitägigen Test der Europäischen Le-Mans-Serie in Monza gefahren. Damit war die Marke Ligier beim der erste LMP2-Standortbestimmung obenan. Auch in der LMP3-Liga trat das französische Fabrikat erwartungsgemäß als Taktgeber auf. Aston Martin dominierte die GTE-Klasse.

Vielfältiges Programm für IMSA Performance: Das Porsche-Gespann aus Rouen fährt in diesem Jahr zweigleisig. Raymond Narac engagiert sich einerseits in der Pro-Am-Wertung der ELMS-Meisterschaft, andererseits in der International GT Open. Zudem startet die Mannschaft in Le Mans. 

Social Media

25,171FansGefällt mir
766FollowerFolgen