- Anzeige -

Aston Martin hat seine ersten beiden Fahrer für die DTM bekannt gegeben. Jake Dennis wechselt von der GT-Abteilung der Briten in die DTM. Sein Teamkollege wird Paul Di Resta.

Audi Sport customer racing hat zwei neue Werksfahrer unter Vertrag genommen. Diese sind Mattia Drudi und Niels Langeveld. Damit zählt der Kader nun dreizehn Piloten. Derweil gehört Robin Frijns nicht mehr zum Kader.

Das W Racing Team hat seine Planungen für die diesjährige Saison der Blancpain GT Series bekannt gegeben. Demnach werden vier Audi R8 LMS in der Blancpain GT World Challenge Europe und drei im Endurance Cup eingesetzt. Auch weitere Starts in der IGTC stehen aus der Agenda.

Lexus wird weiter in der Blacnpain GT Series vertreten sein. Die Kooperation aus Tech 1 Racing und Panis-Barthez Compétition übernimmt die beiden Lexus RC-F GT von Emil Frey Racing. Die Fahrzeuge werden sowohl in der Langstrecken- als auch der Sprintwertung eingesetzt.

In der Blancpain-GT-Serie wird in der Saison 2019 der Name Jenson Button präsent sein. Der amtierende Super-GT-Meister hat RJN Motorsport beauftragt, einen Honda NSX GT3 im Langstreckenpokal einzusetzen. Weiteres über die Fahrerzusammenstellung ist nicht bekannt. Das Auto soll im Silber-Cup starten.

Die Meldung über den Tod Charly Lamms überschattete im Januar die Rennszene. Sportlich rückten die beiden eintägigen Rennen in Dubai und Daytona in den Mittelpunkt. Derweil gab Rowe Racing seinen Blancpain-GT-Wechsel zu Porsche bekannt, KCMG kündigte VLN-Einsätze an.

Ein Knaller am Dienstagmittag: Rowe Racing setzt fortan zwei neue Porsche 911 GT3 R im Blancpain Endurance Cup ein. Für dieses Programm stellt Porsche sechs Werksfahrer für die einstige BMW-Mannschaft ab.

BMW hat seinen Fahrerkader für die DTM komplettiert. Als letzte Ergänzung wird Sheldon van der Linde aus dem Audi-GT-Kader wechseln. Der junge Südafrikaner fuhr bislang an der Seite seines Bruders Kelvin im ADAC GT Masters für Land-Motorsport mit einem Audi R8 LMS. Im vergangenen Jahr wurden sie Vizemeister.

Die Winterpause kommt zu einem Ende und mit den Zwölf Stunden von Bathurst startet die SRO-Organisation in die neue Saison. Bereits mehrere Mannschaften haben sich zu verschiedenen Meisterschaften des GT3-Zampanos Stéphane Ratel bekannt. Ein Nachrichtenüberblick.

Schubert Motorsport hat seine nächstjährigen Planungen skizziert: ADAC GT Masters, Blancpain GT Series sowie Nürburgring-Nordschleife. Aber: Die Oscherslebener Equipe gedenkt, wieder mit der Marke BMW anzutreten.

Porsche wird im kommenden Jahr sein großes Engagement im GT-Sport fortsetzen und leicht ausbauen. In Langstrecken-Weltmeisterschaft und IMSA-Serie werden zwei Werksfahrzeuge eingesetzt, in Le Mans deren vier. Für die Intercontinental GT Challenge und den Blancpain Endurance Cup wird auf zwei Autos erweitert.

Bentley hat angekündigt, mit vier Profibesatzungen an den 24 Stunden von Spa-Francorchamps teilzunehmen. Darüber hinaus bestreitet der Hersteller die komplette Saison des Blancpain Endurance Cups und die Intercontinental GT Challenge.

Car Collection Motorsport plant, in der nächstjährigen Saison neuerlich eine Herkulesaufgabe im internationalen GT-Sport zu bewältigen. Neben dem ADAC GT Masters, der VLN-Langstreckenmeisterschaft sowie der 24-Stunden-Serie stehen weitere Sportwagenwettbewerbe auf der Agenda.

Die Beschwerde von Black Falcon zur Disqualifikation beim Finale des Blancpain Endurance Cups wurde angenommen. Deshalb haben die schwarzen Falken den Laufsieg und die Titel in der Fahrermeisterschaft und Teamwertung zurückerhalten.

Porsche gewann die GTLM-Wertung beim Petit Le Mans mit einem Retrodesign, Pierre Kaffer musste seinen Nordschleifenführerschein abgeben. Christian Menzel verunfallte beim VLN-Halbfinale, die Regelwächter erkannten Black Falcon den Blancpain-GT-Sieg in Barcelona ab. Der Monat Oktober im Rückspiegel.

Um eine Terminkollision zu vermeiden, hat die SRO den Langstreckenlauf auf dem Nürburgring wieder aus dem Blancpain-GT-Kalender entfernt. Stattdessen findet das Endurance-Finale wieder in Barcelona statt. Zudem entfällt das Gastspiel auf dem ehemaligen Österreichring – zugunsten einer Sprintetappe in Zandvoort.

Die Rennleitung hat Black Falcon vom gestrigen Finale der Blancpain GT Series ausgeschlossen. Den Meuspathern wurde Tape im Ansaugtrakt zum Verhängnis. Die neuen Meister der Langstreckenwertung heißen Akka-ASP und Raffaele Marciello.

Die Regelwächter schlossen Grasser Racing vom GT-Sprintfinale auf dem Nürburgring aus, Falken Motorsports errang einen Doppelsieg beim RCM-DMV-Grenzlandrennen. John Shoffner überstand einen Neunfachsalto, das Team 75 Bernhard scheiterte vor dem DMSB-Berufungsgericht. Der Monat September im Rückspiegel.

Black Falcon hat das Drei-Stunden-Rennen von Barcelona dominiert. Maro Engel, Yelmer Buurman und Luca Stolz holten durch den Sieg die Langstreckenwertung. Das Team Akka-ASP hat darüber hinaus die Blancpain GT Series gewonnen. Emil Frey Racing schickt den Jaguar mit einem hervorragenden vierten Rang in Rente.

Die Titelanwärter bestimmten die Qualifikation zum finalen Lauf der Blancpain GT Series in Barcelona. Den besten Durchschnitt erzielten die Piloten von Black Falcon. Dahinter stehen die Widersacher von WRT. Unterdessen verbuchte Pieter Schothorst einen schweren Unfall im ersten Segment.

Social Media

25,428FansGefällt mir
714FollowerFolgen