- Anzeige -

Mercedes-AMG hat in einer Pressemitteilung keine Verantwortung für die Geschehnisse rund um das Team Zakspeed auf dem Sachsenring übernommen. Die Daimler-Marke kommuniziert, in den Vorgang nicht involviert gewesen zu sein und beendet darüber hinaus das Verhältnis mit der Mannschaft.

Eine Nachricht erschüttert die Motorsportwelt. Charly Lamm ist völlig unerwartet verstorben. Der langjährige Teamchef von Schnitzer Motorsport hat sich erst vor zwei Monaten zur Ruhe gesetzt.

In Vorbereitung auf die diesjährige Saison der International GT Open organisiert der spanischen Veranstalter einen zweitägigen Test auf dem Circuit de Catalunya. Am Dienstag lösten trockene und nasse Bedingungen einander ab. Die schnellste Rundenzeit fuhr das Aston-Marin-Gespann TF Sport. Der Auftakt in Bildern.

Die Audi-Delegation hat die Probefahrten des ADAC GT Masters in Oschersleben geradezu dominiert. Im kombinierten Gesamtklassement beanspruchte die Marke mit den vier Ringen die Plätze eins bis einschließlich vier. Zweitstärkste Kraft: Callaway Competition mit der Corvette C7 GT3. Der Test in Bildern.

In Vorbereitung auf die diesjährige ADAC-GT-Masters-Saison hat Schubert Motorsport eine Probefahrt in der Motorsport-Arena Oschersleben. Mit insgesamt drei BMW-Sportwagen des brandneuen M6-GT3-Modells testete das Gespann auf seiner Heimstrecke in der Magdeburger Börde. Am Steuer: Jens Klingmann.

Das Intermezzo von Daniel Keilwitz im Aston Martin von ProSport Performance ist beendet. In einer Mitteilung berichtete der ehemalige ADAC-GT-Masters-Champion von Vertragsverletzungen und einer unprofessionellen Zusammenarbeit. Keilwitz sollte mit Werksfahrer Maxime Martin um den Titel kämpfen.

Höchstwahrscheinlich absolviert Callaway Competition mit der Corvette C7.R GT3 auch einen Start auf der Nürburgring-Nordschleife. Denn das Fahrerduo Eric Curran und Boris Said plant aufgrund Terminkonflikten zwischen IMSA SportsCar Championship und dem ADAC GT Masters auch VLN-Einsätze.

Die Bayerischen Motorenwerke stehen im Begriff, die Konzeption ihres neuen GT3-Sportwagens abzuschließen. Der Münchner Konstrukteur hat den Plan gefasst, zur Mitte des kommenden Jahres erste Prüffahrten zu unternehmen, um während der übernächsten Saison erste Wettbewerbseinsätze durchzuführen.

BMW Motorsport hat bereits begonnen, sich einem M6-GT3-Nachfolgemodell zuzuwenden. Höchstwahrscheinlich gibt der neue Sportwagen zur Saison 2022 sein Debüt. Als Basis soll die CLAR-Plattform des Münchner Konstrukteurs dienen.

Anlässlich des Pariser Autosalons hat Audi sein Kundenmodell für die TCR-Kategorie vorgestellt: den RS 3 LMS. Als Triebwerk fungiert ein Vierzylinder-Zweiliter-TFSI-Motor. Die Beschleunigung gelingt binnen 4,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt zweihundertvierzig Kilometer pro Stunde.

In dieser Saison richtet Bentley den Fokus auf sein Programm in der Eifel. Daher verlässt der Konstrukteur aus Großbritannien das ADAC GT Masters, um sich auf das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und die VLN-Langstreckenmeisterschaft zu konzentrieren. Den Einsatz betreuen C. Abt Racing und M-Sport.

In Vorbereitungen auf die diesjährige GT-Saison organisiert die SRO-Gruppe einen zweitägigen Test auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet. Am Mittwoch fanden die ersten beiden Sitzungen statt. Vormittags fuhr das W Racing Team die Bestzeit, nachmittags Oman Racing. Der Auftakt in Bildern.

An diesem Wochenende unternimmt Frikadelli Racing einen Gaststart in der Spezial-Tourenwagen-Trophy. Erstmals im Einsatz: ein Ligier JS P3. Ins Steuer greift Teamchef Klaus Abbelen, der bereits in der Saison 2016 mit einem Porsche 962 an zwei Läufen der Sprintserie teilnahm.

Nach einem Jahr kehrt HTP Motorsport zur Marke mit dem Stern zurück. In einer Ein-Satz-Mitteilung hat die Mannschaft aus Altendiez offiziell bestätigt, mit einem Vier-Wagen-Gespann des Herstellers Mercedes-AMG anzutreten. Auf der Agenda stehen die SRO-GT-Serie sowie ein Programm auf der Nordschleife des Nürburgrings.

Car Collection Motorsport verzichtet auf einen Start in Zandvoort. Zuvor kursierte die Meldung, das Team wolle sich komplett aus dem ADAC GT Masters zurückziehen. Der Entschluss wurzele zum einen in der gegenwärtigen Balance of Performance, zum anderen in den bisherigen Resultaten.

An diesem Wochenende gastierte die Spezial-Tourenwagen-Trophy auf dem Nürburgring. Mit von der Partie: Frikadelli Racing. Teamchef Klaus Abbelen bewegte einen Porsche-962-Prototyp der Gruppe-C-Ära über die Kurzanbindung. Mit Erfolg: zweimal Poleposition und zwei Rennsiege. Eine Galerie von Marko Tarrach.

Auch am Donnerstag fanden anlässlich des SRO-Tests zwei Trainingssegmente auf dem Circuit Paul Ricard statt. Am Vormittag unterbot Laurens Vanthoor für das W Racing Team die Marke von einer Minute und siebenundfünfzig Sekunden. Die Probefahrten in Bildern.

Die Gemeinschaftsveranstaltung auf dem Lausitzring entfaltete fraglos eine positive Resonanz in den Medien. Postwendend erscholl die Forderung nach einer Wiederholung. Die Szene begegnet der Kooperation zwischen dem ADAC GT Masters und der DTM allerdings mit erheblicher Skepsis.

Frikadelli Racing hat bestätigt, mit dem Ligier JS P3 auch am Finale der Spezial-Tourenwagen-Trophy auf dem Nürburgring teilzunehmen. Bei der Premiere in Hockenheim errang Teamchef Klaus Abbelen den Laufsieg im Sprintrennen am Sonntag.

Das Team Zakspeed büßt vorerst seinen Doppelsieg sowie den Podiumsrang im Samstagsrennen auf dem Sachsenring ein. Die technische Kontrolle der Sportkommissare förderte zutage: Der Mercedes-AMG GT3 entspreche nicht der gültigen Homologation. Infolgedessen erhob die Mannschaft sogleich Protest.

Social Media

25,149FansGefällt mir
766FollowerFolgen