- Anzeige -

Gereon Radomski

675 BEITRÄGE 0 Kommentare

Der neue Mercedes-AMG GT3 Evo feiert bei den 24 Stunden von Portimão sein Renndebüt. Der Einsatz wird von der Driving Academy der Affalterbacher koordiniert. Das Fahrerensemble rekrutiert sich aus Werks- und Herrenfahrern.
video

Porsche hat in den letzten beiden Tagen seinen neuen GTE-Sportler im belgischen Spa-Francorchamps getestet. Der 911 RSR soll in der kommenden Woche beim Goodwood Festival of Speed offiziell vorgestellt werden. Sein Renndebüt gibt der 991.2 beim Saisonauftakt der Langstrecken WM am 1. September in Silverstone.

GetSpeed Performance hat einen seiner Mercedes-AMG GT3 für den Lauf Blancpain GT World Challenge Europe in Misano genannt. Die Arbeit hinter dem Volant teilen sich Denis Remenyako und Adam Osieka.

BMW wird beim fünften Wertungslauf der VLN den Nachfolger des BMW M240i Racing Cup auf der Nordschleife testen. Der Wagen soll auf dem BMW M2 Competition aufbauen.

Das Acura Team Penske muss nach zwei Siegen in Folge fünfzehn Kilogramm Zusatzballast in ihren ARX-05 verstauen. In der GTLM-Wertung profitiert BMW von der Neueinstufung. Und McLaren bekommt ein deutliches Leistungsplus in der der GTD-Klasse.

IMSA SportsCar Championship – Watkins Glen – Starterliste 2019

Toyota hält eine komfortable Führung bei den 24 stunden von Le Mans. Dabei führt die Startnummer sieben vor der Acht. In der GTE-Pro hat Ferrari die Führung von Porsche geerbt, die über zwanzig Minuten an der Box verloren haben.

Zur Rennviertelmarke hält Toyota eine Führung von über einer Runde auf die Privatiers. Mike Conway hat bereits die schnellste jemals gefahrene Rennrunde in Le Mans erzielt – dazu wackelt auch der Rundenrekord. Derweil kämpfen vier Werke in der GTE-Pro um die Führung und Corvette ist schwer in den Porsche-Kurven abgeflogen.

Audi hat in einer Pressemitteilung Designs seiner R8-Boliden für die 24 Stunden vom Nürburgring präsentiert. Dabei starten Land-Motorsport und Phoenix Racing in bekannten Gewändern. Die Folierung des Werksautos von Car Collection Motorsport erinnert derweil an das W Racing Team.

Der ACO hat im Rahmen der 24 Stunden von Le Mans sein Hypercar-Reglement veröffentlicht. Demnach werden straßenzugelassene Hypercars gegen Prototypen in derselben Klasse gegeneinander antreten.

Die Regelhüter haben Graff Racing die Poleposition in der LMP2-Wertung aberkannt, denn der französische Rennstall ist nicht zum Wiegen während der dritten Qualifikation ins Zelt der Kommissare abgebogen. Neuer Polesetter ist Loic Duval für TDS Racing.

Toyota hat sich erwartungsgemäß die erste Startreihe bei den 24 Stunden von Le Mans gesichert. Doch die Abstände zu den Privatiers waren geringer als gedacht. In der GTE-Pro-Klasse sorgte Aston Martin für eine Überraschung.

Toyota hat lange Zeit die Privatiers gewähren lassen, jedoch kurz vor dem Ende der vierstündigen Einheit die deutliche Bestzeit erzielt. Kamui Kobayashi drückte SMP Racing und Rebellion Racing mit knapp zwei Sekunden auf. Porsche hielt derweil eine Doppelführung in der GTE-Pro inne.

Neben der GTE-Pro-Wertung verspricht die zweite Liga für Prototypen die meiste Spannung in Le Mans. Kann G-Drive Racing den langersehnten ersten Klassensieg feiern, oder siegt abermals Signatech-Alpine?

Porsche ist der große Dominator der GTE-Am-Kategorie in der Langstrecken-WM. Vor allem Dempsey-Proton Racing und das Team Project 1 drücken der Wertung ihren Stempel auf. Folgt in Le Mans ein weiterer Erfolg?

Rebellion Racing startet bei den 24 Stunden von Le Mans mit einem Art-Car-Design. Die Schweizer sind damit die erste Mannschaft aus der LMP1-Riege, die mit einem Art Car beim Langstreckenklassiker antreten. Das Auto mit der Startnummer eins von André Lotterer, Neel Jani und Bruno Senna baut auf einem schwarzen Design auf. Dazu wurden grelle Pink-, Gelb- und Grüntöne gewählt. Das Schwesterfahrzeug hat als Basis ein weißes Design.
video

Romain Dumas hat für Volkswagen einen neuen Rekord für Elektrofahrzeuge aufgestellt. Der Routinier umrundete im umgebauten Pikes-Peak-Sieger VW ID.R die Nordschleife in 6:05,33 Minuten. Damit unterbot der Franzose den bisherigen Rekord um vierzig Sekunden. Steigt ein und schaut Dumas beim Arbeiten zu.

Der LMPH2G, welcher mit einer Brennstoffzelle ausgestattet ist, soll kurz vor dem Start der 24 Stunden von Le Mans eine komplette Demonstrationsrunde auf dem Circuit de la Sarthe zurücklegen.
video

Das Filmstudio 20th Century Fox hat den legendären Wettkampf zwischen Ford und Ferrari in Le Mans 1966 verfilmt. Regie hat James Mangold geführt. Die Hauptrollen in der Verfilmung haben die Hollywood-Stars Christian Bale und Matt Damon inne. Bale spielt den britischen Rennfahrer Ken Miles, der maßgeblich an der Entwicklung...

Die Veranstalter haben die Equivalence of Technology für die 24 Stunden von Le Mans präsentiert. Demnach bekommt Toyota seinen Reichweitenvorteil zurück, welcher sogar ausgebaut wurde. In den GTE-Wertungen wurden keine Änderungen in Bezug auf den Testtag vorgenommen.

Social Media

25,244FansGefällt mir
766FollowerFolgen