24h-Rennen: Luca Ludwig stellt den Octane-Ferrari auf die Poleposition

681
Poleposition für Ferrari auf dem Nürburgring | © Ralf Kieven

Luca Ludwig hat bei der Qualifikation für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring für eine kleine Überraschung gesorgt. Mehr als eine Sekunde Abstand brummte er der Konkurrenz mit seinem Ferrari 488 GT3 in der Top-Qualifikation auf. Das Team haderte am Donnerstag noch mit der Einstufung des italienischen Supersportwagens.

Im zweiten Top-Qualifying am Freitagabend hat sich Luca Ludwig die Jim-Glickenhaus-Trophy gesichert. Mit einer Zeit von 8:09,469 Minuten war er mit dem Ferrari 488 GT3 von Octane 126 der Schnellste. Die Zeit erzielte er bereits in der ersten Runde auf der Nürburgring-Nordschleife. Der Ferrari wurde beim Qualifikationsrennen komplett zerstört und musste anschließend neu aufgebaut werden. Noch am gestrigen Donnerstag war das Team mit der BoP-Einstufung unzufrieden.

Neben Ludwig hat Augusto Farfus seinen BMW M4 GT3 von Rowe Racing platziert. Der Brasilianer war über 1,1 Sekunden langsamer. Allerdings zeigt dies bereits bei der ersten Teilnahme die Leistungsfähigkeit des neuen GT3-Renners von BMW. Zwei weitere M4 GT3 schafften es auf den Plätzen sechs, durch Dan Harper vom BMW Junior Team, und Christian Krognes von Walkenhorst Motorsport unter die Top-Ten.

- Anzeige -

In die zweite Reihe fuhr ein weiterer italienischer Sportwagen. Jordan Pepper umrundete die Nordschleife in 8:10,788 Minuten im zweiten Anlauf. Damit startet der Lamborghini Huracán GT3 Evo vom Team Konrad Motorsport von Position drei. Dahinter auf Platz vier qualifizierte Christopher Haase seinen Audi R8 LMS Evo II vom Audi Sport Team Car Collection. Beide Fahrzeuge in Reihe zwei werden von baugleichen V10-Aggregaten befeuert.

Auf Platz fünf setzte Jakub Giermaziak mit seinem privat eingesetzten Audi R8 LMS Evo II vom Scherer Sport Team Phoenix ein kleines Ausrufezeichen. Der beste Starter von Mercedes-AMG kam auf Position acht. Verantwortlich dafür war Luca Stolz vom Haupt Racing Team. Direkt dahinter hat sich Nico Menzel als bester Porsche-Starter registriert. Die Titelverteidiger von Manthey-Racing werden nach einer Strafe vom Ende der ersten Startgruppe ins Rennen gehen.