GTWC: Siege für Ferrari und Mercedes-AMG in Brands Hatch

60
Erster Ferrari-Sieg seit sieben Jahren | © Dirk Bogaerts

Erstmals seit 2015 hat Ferrari wieder ein Sprint-Rennen in der GT World Challenge Europe gewonnen. Ulysse De Pauw und Pierre Alexandre Jean feierten ihren ersten Sieg mit dem Team AF Corse. Im zweiten Lauf dominierte AKKodis ASP das Geschehen.

Im ersten Sprint-Cup-Wochenende der GT World Challenge Europe in dieser Saison waren Teams von Ferrari und Mercedes-AMG erfolgreich. Auf dem traditionellen Kurs von Brands Hatch konnten AF Corse mittags und AKKodis ASP nachmittags jeweils Start-Ziel-Siege für sich reklamieren.

Für Ulysse De Pauw und Pierre Alexandre Jean war es nicht nur das erste Rennen mit dem Ferrari 488 GT3 in Brands Hatch, sondern auch gleich der erste Gesamtsieg in einem GTWC-Rennen. De Pauw konvertierte seine Poleposition direkt in die Führung und konnte sich über die erste Rennhälfte deutlich von Jules Gounon im Mercedes-AMG GT3 von AKKodis ASP absetzen.

- Anzeige -

Gounons Crew leistete sich beim Boxenstopp einen Fauxpas beim Reifenwechsel, der schließlich die Podestplatzierung kostete. Jean fuhr unbehelligt zum Sieg, auch wenn er durch Überrundungen einen Großteil seines Vorsprunges einbüßte. Seine Verfolger Dries Vanthoor im Audi R8 LMS Evo II vom Team WRT und Raffaele Marciello im Mercedes-AMG GT3 Evo von AKKodis ASP sind zwar deutlich erfahrener im Überrundungsverkehr, konnten jedoch keine Angriffe mehr setzen.

Das zweite Rennen durfte Marciello dann von der Poleposition beginnen und musste sich keine Gedanken über Verkehr machen. Mit zehn Sekunden Vorsprung übergab er das Lenkrad seines AMG an Timur Boguslawski, der das Rennen in Führung beenden konnte.

Mit Charles Weerts war es diesmals Vanthoors Teamkollege, der sich mit einem drängenden AKKodis-AMG befassen musste. Gounon wollte das Ergebnis für sich und Jim Pla aus dem ersten Lauf verbessern. Einen Weg am belgischen Werkfahrer vorbei fand er jedoch nicht und musste sich damit mit Rang drei begnügen.