Mugello: ST Racing gewinnt das Zwölf-Stunden-Rennen

249
Erster Gesamtsieg für ST Racing | © 24H Series

Der Sieg bei den Zwölf Stunden von Mugello ging in diesem Jahr an ST Racing aus Kanada. Samantha Tan, Bryson Morris und Nick Wittmer haben erstmals ein Rennen mit dem BMW M4 GT3 gewonnen. Dahinter machten die beiden deutschen Mannschaften Phoenix Racing und Team Landgraf die weiteren Podestplätze unter sich aus.

Obwohl ST Racing im vergangenen Jahr die Gesamtwertung der GT-Klasse in der 24-Stunden-Serie gewinnen konnte, hatte die kanadische Mannschaft bisher noch keinen Gesamtsieg in einem Rennen in den Büchern. Dies haben Teamchefin Samantha Tan und ihre Kollegen Bryson Morris und Nick Wittmer in Mugello geändert. Nach Zwölf Stunden hat Wittmer die Ziellinie im BMW M4 GT3 an erster Stelle überquert.

In Führung ging das Trio bereits am Vortag, im ersten Teil des Rennens. Beim Wiederanpfiff konnten sie sich der Angriffe vom Team Landgraf sowie Phoenix Racing erwehren. Auch ein späterer Platztausch mit dem Mercedes-AMG GT3 Evo von Landgraf konnte wieder rückgängig gemacht werden. Für BMW ist es der erste Gesamtsieg seit zehn Jahren in der 24-Stunden-Serie.

- Anzeige -

Auf dem zweiten Rang erreichten Michael Doppelmayr, Pierre Kaffer, Elia Erhart und Swen Herberger von Phoenix Racing das Ziel. Als Dritte beendete die Crew Alexander Hrachowina, Martin Konrad und Bernd Schneider für das Team Landgraf das Rennen.

Ein strategischer Schachzug sicherte dabei den zweiten Platz für Phoenix in der letzten Stunde des Rennens. Während einer Code-60-Phase entschied sich der Kommandostand der Audi-Mannschaft für einen weiteren Reifenwechsel. Dies warf das Team auf Rang drei zurück, auf frischen Reifen jagte Audi-Werksfahrer Kaffer jedoch dem AMG-Team noch den Silberrang ab.