GTWC: Zweiter Saisonsieg für Vanthoor und Weerts in Misano

114
Zweiter Saisonsieg für das Team WRT | © Patrick Hecq

Charles Weerts und Dries Vanthoor haben den ersten Lauf des GT World Challenge Europe Sprint Cups in Misano dominiert. Vom Start weg verteidigte das belgische Audi-Duo vom Team WRT die Spitzenposition an der italienischen Adria-Küste. Damit gehen beide in der Meisterschaftswertung wieder in Führung.

Für Charles Weerts und Dries Vanthoor, die amtierenden Sprint-Cup-Champions, hat das Rennwochenende in Misano mit einem perfekten Start-Ziel-Sieg begonnen. Nach dem fünften von zehn Saisonrennen gehen die beiden Audi-Piloten vom Team WRT damit wieder in Führung in der Meisterschaftswertung.

Das mit 30 Fahrzeugen prall gefüllte Starterfeld sorgte auf dem engen, winkligen Kurs an der Adria-Küste schon beim Start für zahlreiche Rangeleien und Ausflüge durch die Randzonen der Strecke. Dies sorgte schon bald für die erste Safety-Car-Phase, da sich Louis Machiels im Ferrari 488 GT3 von AF Corse und Valentin Pierburg im Mercedes-AMG GT3 Evo von SPS automotive performance im Kiesbett wiederfanden. In der zweiten Rennhälfte musste das Sicherheitsfahrzeug erneut ausrücken, nachdem sich Aston-Martin-Pilot Nicolaj Kjaergaard von Garage 59 und Pierre Alexandre Jean vom Bentley-Team CMR in der letzten Kurve zu nahe gekommen waren.

- Anzeige -

Von alledem bekamen Weerts und Vanthoor nur wenig mit. Weerts hatte in der morgendlichen Qualifikation den ersten Startplatz errungen, wodurch sie dem Trubel dahinter davonfahren konnten. Es sorgte allerdings dafür, dass die beiden Belgier ihren Führungsvorsprung zweimal einbüßten. Dank eines Paradeboxenstopps der WRT-Mannschaft, während die Verfolger von Emil Frey Racing und TokSport WRT patzten, gelang ihnen das ohne Probleme.

Mit dem zweiten Saisonsieg rücken Vanthoor und Weerts wieder auf Platz eins der Tabelle. Der bisherige Spitzenreiter Ricardo Feller kam im Lamborghini Huracán GT3 Evo von Emil Frey Racing, den er sich mit Alex Fontana teilte, nur auf Rang neun und verliert dadurch wichtige Punkte. Maro Engel und Luca Stolz holten dagegen im Mercedes-AMG GT3 Evo von TokSport WRT Rang zwei und machen dadurch im Meisterschaftskampf Boden gut. Für das Audi-Duo Frédéric Vervisch und Aurélien Panis von Saintéloc Racing war es mit Rang drei das erste Podestergebnis der Saison.