N’ring 24: Rowe Racing führt drei Stunden vor dem Ende – Maro Engel fliegt heftig ab

543
Rowe Racing hat seinen Titel verteidigt | © 1Vier.com

Drei Stunden vor dem Rennende liegt Rowe Racing in der führenden Position. Philipp Eng steuert den BMW M6 GT3. Dahinter folgen Manthey-Racing und wiederum Rowe Racing. Derweil verbuchte Maro Engel einen heftigen Abflug in der Hohenrain-Schikane.

Die 24 Stunden vom Nürburgring laufen wieder. Nach einer sehr langen Unterbrechung wegen dichter Nebelfelder wurde das Feld um 12 Uhr zurück auf die Reise geschickt. Aktuell liegt Rowe Racing an der Spitze des Klassements – allerdings wird Philipp Eng noch in die Box kommen müssen.

Dahinter rangiert Manthey-Racing. Kevin Estre hat Grello beim Restart gesteuert. Dahinter folgen zwei weitere BMW M6 GT3. Diese kommen von Rowe Racing und Schubert Motorsport. Den besten Audi stellt Land-Motorsport auf Position fünf. Die besten Zehn komplettieren Falken Motorsports, Rutronik Racing, beide Mercedes-AMG GT3 von GetSpeed Performance und das Audi Sport Team Car Collection.

Die Wiederaufnahme des Rennens war teilweise sehr wild. So verursachte Raffaele Marciello einen Reifenschaden am Phoenix-Audi mit der Startnummer elf. Einige Kurven später im Bereich Hohe Acht drehte der Italiener den Audi letztendlich um. Wenige Runden später musste Michele Beretta einen zweiten Dreher verzeichnen. Dieser ereilte ihn im Bereich Schwalbenschwanz. In diesem Streckenabschnitt schlug auch Thomas Preining im Falken-Porsche mit der Startnummer 33 ein. Er konnte das Rennen aber ohne größere Probleme fortsetzen.

Deutlich schlimmer erwischte es den Topfavoriten vom Haupt Racing Team. Maro Engel flog heftig beim Anbremsen der Hohenrain-Schikane ab. In den GT3-Boliden im Bilstein-Look rutschte noch der Opel Manta hinein. Glücklicherweise wurde Engel nicht verletzt bei diesem Unfall.