N’ring 24: Die Podiumsanwärter

2417
© Gruppe C Photography

#31 | Frikadelli Racing | Porsche 911 GT3 R

Sportlich könnte es für Frikadelli Racing nicht besser laufen. Man feierte Doppelsiege beim Qualifikationsrennen und beim dritten NLS-Lauf. Während der Sieg bei NLS3 an das Schwesterfahrzeug ging, gewann das Fahrzeug mit der Startnummer 31 das Qualifikationsrennen.

Damals kamen bereits alle vier Piloten, die auch das 24-Stunden-Rennen zusammen fahren werden, zum Einsatz. Frédéric Makowiecki, Maxime Martin, Dennis Olsen und Patrick Pilet greifen in das Volant dieses Elfers.

- Anzeige -

Für den Gesamtsieg beim Saisonhighlight auf der Nordschleife müssen alle Zahnräder perfekt in einander greifen und es muss ein fehlerfreier Sprint zweimal rund um die Uhr gelingen. Und da könnte die absteigende Formkurve von Pilet zum Tragen kommen. Der Franzose schied zum Jahreswechsel aus dem Porsche-Werkskader aus. Vor dem Sieg beim Qualifikationsrennen war sein letzter Sieg das GT-Rennen der IMSA SportsCar Championship in Virginia Mitte 2019. Danach häuften sich ein wenig die Fahrfehler beim 39-Jährigen.

Es ist Meckern auf ganz hohem Niveau, aber daher ist wohl ein Podestrang das Maximum. (Gereon Radomski)