ADAC GT Masters: Fugel Sport parkt Honda NSX GT3 vorerst in der Garage

753
Das Fugel Sport Team hat seine Nennung zurückgezogen | © Gruppe C

Wider Erwarten hat das Fugel Sport Team seine Teilnahme am ADAC GT Masters abgesagt. Der Honda NSX GT3 steht nun vorübergehend in der Garage. Gleichwohl beabsichtige der Rennstall aus Sachsen, künftig Einsätze mit dem japanischen Sportwagen durchzuführen.

Das Fugel Sport Team hat sein Vorhaben, einen Honda NSX GT3 im ADAC GT Masters an den Start zu bringen, vorerst zurückgestellt. Stattdessen nimmt die Mannschaft aus Chemnitz-Mittelbach weiterhin an der ADAC TCR Germany teil. Gleichwohl parkt der japanische Supersportwagen nur vorübergehend in der Garage. Denn die Mannschaft Markus Fugels beabsichtigt, die Vorbereitungen für einen GT3-Einsatz wiederaufzunehmen.

Zur Stunde sind etwaige Planungen allerdings noch konturlos. Zunächst wolle das Fugel Sport Team mit dem Honda NSX GT3 einige Prüffahrten unternehmen. „Er steht in der Werkstatt und wartet darauf, gefahren zu werden“, erklärt Team-Manager Dominik Fugel gegenüber Motorsport-Total.com. „Wir wollen testen gehen, um das Auto besser kennenzulernen. Aber an einen Renneinsatz glaube ich nicht in diesem Jahr.“

- Anzeige -

Eigentlich hatte das Fugel Sport Team den Plan gefasst, die Gesamtsaison des ADAC GT Masters mit dem Honda NSX GT3 zu bestreiten. Die Fahrerbesatzungen sollte sich aus Fugel selbst und Marcus Påverud zusammensetzen. Letzterwähnter steige nun allerdings nicht planmäßig ins Honda-Cockpit. Daher disponiert das Fugel Sport Team um, setzt abermals den Honda Civic Type R ein. In der vergangenen Saison belegte die sächsische Truppe Tabellenrang drei in der ADAC TCR Germany.