Le Mans: Audi-Comeback nimmt Form an, Roll-out Anfang 2022

271
Das erste Konzept des Audi-LMDh | © Audi MediaCenter

Audi arbeitet derzeit intensiv an seinem LMDh-Sportwagen. Alle Konzeptentscheidungen sind mittlerweile gefallen. Im ersten Quartal 2022 soll der Prototyp das erste Mal fahren.

Audi hat in einem Presseschreiben verkündet, dass der Ingolstädter Konstrukteur die Konzeptphase seines LMDh-Prototypen abgeschlossen habe. Die Ingolstädter haben sich für einen Chassispartner entschieden und auch für das Motorenkonzept. Genauere Information diesbezüglich hat Andreas Ross, Leiter aller werkseitigen Projekte bei Audi Sport, in der Mitteilung nicht genannt.

Der Nachfolger des Audi R18 entsteht in enger Zusammenarbeit mit Konzernschwester Porsche. Der LMDh-Prototyp soll im ersten Quartal 2022 sein Roll-out absolvieren. Danach folge ein intensives Testprogramm. Der erste Rennauftritt werden die 24 Stunden von Daytona 2023. Neben dem LMDh-Projekt steht auch der Start bei der Rallye Dakar auf der Agenda.

- Anzeige -

„Natürlich steht die Dakar-Mannschaft unter einem höheren Zeitdruck, weil nur noch knapp acht Monate bis zu unserem ersten Start bei der Rallye Dakar im Januar 2022 verbleiben“, erklärt Roos. „Aber auch für unser Comeback in Le Mans wollen wir perfekt aussortiert sein. Deshalb betreiben wir beide Projekte parallel mit höchster Priorität.“

Zudem fügt Ross hinzu: „Mit dem LMDh-Projekt knüpfen wir an die Philosophie unserer ersten Jahre bei den Sportprototypen an. Der Audi R8 war von 2000 bis 2006 mit dreiundsechzig Siegen bei achtzig Rennen nicht nur der erfolgreichste Prototyp seiner Zeit. Er war auch in Kundenhand sehr erfolgreich und für die Teams leicht zu handhaben.“

Dem Kundensport räume Audi auch beim LMDh-Programm Priorität ein. „Das ist auch bei der Elektrifizierung unseres neuen Sportprototyps die Prämisse“, unterstreicht Roos. „Unser Ziel ist es, das Auto parallel zu Werkseinsätzen von Anfang an auch in die Hand professioneller Kundenteams zu geben. Wie das im Detail aussehen kann, bewerten wir gerade intern.“