Langstrecken-WM: Peugeot stellt Fahrerkader für LMH-Programm vor

255
Peugeot hat seinen Fahrerkader vorgestellt | © Peugeot Media

Peugeot vetraut beim Comeback nach Le Mans auf viel fahrerische Erfahrung. Insgesamt haben die Franzosen sieben Piloten für das LMH-Programm verpflichtet. Zu den Piloten zählen Kevin Magnusse, Paul di Resta oder Loïc Duval.

Peugeot hat den Fahrerkader für sein Hypercar-Programm vorgestellt. Die Franzosen haben sieben hochklassige Piloten unter Vertrag genommen. Zu diesen zählen die beiden Franzosen Loïc Duval und Jean-Eric Vergne. Dazu gesellt sich viel Formel-1-Erfahrung in persona Kevin Magnussen und Paul di Resta.

Ebenfalls mit von der Partie ist Gustavo Menezes, der bereits viel LMP1-Erfahrung mit Rebellion Racing sammeln durfte und der Däne Mikkel Jensen. Als Reserve- und Simulatorfahrer ergänzt James Rossiter das Aufgebot.

- Anzeige -

„Die Qualität der Beziehung zwischen allen am Projekt Beteiligten ist von grundlegender Bedeutung. Abgesehen von ihren individuellen Rennsportfähigkeiten haben wir verschiedene Hauptkriterien bei der Auswahl der Fahrer berücksichtigt. Dazu zählte die Verbindung, die sie untereinander haben, ihre Denkweise und ihre Fähigkeit zusammenzuarbeiten, um das Team zu motivieren und voranzubringen. Denn der menschliche Faktor spielt im Langstreckensport eine sehr große Rolle. Wir wollten auch sicher gehen, dass sie ihr Engagement bei uns als Priorität sehen“, so erklärte Jean-Marc Finot, Chef von Stellantis (Anm. der Red.: Automobilholding, welche aus der Fusion von Fiat Chrysler und PSA hervorgegangen ist) Motorsport, in einem Presseschreiben die Fahrerauswahl.

„Wir haben uns alle Langstreckenmeisterschaften der letzten fünf Jahre angesehen und nicht nur einzelne Ergebnisse berücksichtigt. Auch die Geschwindigkeit, die Konstanz und die Zuverlässigkeit spielten eine Rolle. Anhand einer langen Liste von Fahrern haben wir nach einem Aufgebot gesucht, das gut zusammenpasst“, ergänzte Peugeot Sport Chef Olivier Jansonnie.