ADAC GT Masters: Bortolotti und Ineichen kehren zum GRT Grasser Racing Team zurück

207
Mirko Bortolotti fuhr bis 2019 beim GRT Grasser Racing Team im ADAC GT Masters | © Daniel Stauche

Das GRT Grasser Racing Team hat bereits frühzeitig fast alle Fahrerbesatzungen der vier Autos festgelegt. Wichtige Säulen bilden die beiden Rückkehrer Mirko Bortolotti und Rolf Ineichen. Teamchef Gottfried Grasser hat die Meisterschaft als Saisonziel definiert.

Gut drei Monate vor Beginn der neuen Saison des ADAC GT Masters hat das GRT Grasser Racing Team fast alle Fahrerplätze vergeben. Im Jahr 2021 wird das Team aus Österreich erstmals vier Autos an den Start bringen. Das Material bleibt mit dem Lamborghini Huracán GT3 das gleiche wie in den vergangenen Jahren. Das Saisonziel ist der Meistertitel.

Die zwei wichtigsten Neuzugänge sind Mirko Bortolotti und Rolf Ineichen. Beide waren bis 2019 mit der Mannschaft von Gottfried Grasser unterwegs, bevor sie im vergangenen Jahr zum Team WRT wechselten. Nachdem Bortolotti nach nur einer Saison bei Audi wieder in Sant’Agata Bolognese unterschrieb, sind beide Fahrer zurück bei Grasser.

- Anzeige -

Die 14 Saisonrennen werden sie in verschiedenen Rennwagen bestreiten. Bortolotti bildet dabei die Speerspitze des Aufgebots mit Werksfahrerkollege Albert Costa. „Ich freue mich unheimlich, dass Mirko zurückkehrt. Er ist ein guter Freund und war schon beim Beginn unserer Zusammenarbeit mit Lamborghini dabei. Das verbindet uns. Albert ist extrem schnell und hat viel Talent“, so der Teamchef.

Ineichen wird wiederum mit seinem Fahrerpartner der Saison 2019 Franck Perera vereint. „Beide haben schon 2019 erfolgreich ein Team gebildet. Sie harmonieren sehr gut. Franck liegt extrem daran, den Teamkollegen weiterzubringen. Da ist null Egoismus im Spiel“, so Grasser weiter.

Das dritte Auto bleibt im Vergleich zu 2020 unverändert. Steijn Schothorst und Tim Zimmermann gehen in ihre zweite gemeinsame Saison. In der ersten holten sie einen Podestplatz, drei Polepositions und für Zimmermann den Juniorentitel. Für den vierten Huracán ist ein Cockpitplatz noch frei.

Weiteres zum Thema: