Daytona: Chip Ganassi Racing setzt im Nachttraining die Bestzeit

111
Renger van der Zande gab das Tempo in der Nacht vor | © Jake Galstad

Renger van der Zande war der schnellste Pilot im Nachttraining zum 24-Stunden-Rennen von Daytona. Er platzierte seinen Cadillac DPi 0,313 Sekunden vor dem Verfolger aus dem Acura-Lager. In der GTLM-Klasse ging Platz eins an eine Corvette. Das GRT Grasser Racing Team bestimmte das Geschehen in der GTD-Klasse.

Den Abschluss des ersten Trainingstages in Daytona bildete eine Trainingssitzung unter Flutlicht. Chip Ganassi Racing war mit einem Cadillac DPi im dritten Training vor dem 24-Stunden-Rennen am schnellsten. Renger van der Zande steuerte den Wagen, den er sich mit Scott Dixon und dem ehemaligen Formel-1-Piloten Kevin Magnussen teilt, zu einer Zeit von 1:34,146 Minuten. Damit war er 0,313 Sekunden schneller als Ricky Taylor im Acura DPi der Wayne-Taylor-Racing-Mannschaft.

Auf Platz eins der LMP2-Klasse fuhr Mikkel Jensen mit einem Oreca 07 von PR1/Mathiasen Motorsports. Die schnellste Rundenzeit des Dänen betrug 1:36,033 Minuten Den zweiten Rang belegte Matthieu Vaxivière für die britische Tower-Motorsport-Mannschaft. Robert Kubica fuhr für High Class Racing auf Position drei. Die Führung in der LMP3 ging an Jeroen Bleekemolen vom Team Riley Motorsports.

- Anzeige -

Nur marginal langsamer als der Niederländer war Nick Tandy mit einer Corvette C8.R. Der Brite ließ sich als Führender der GTLM-Klasse die Bestzeit von 1:42,586 Minuten notieren. Damit zeigt sich das Phänomen, dass die GTLM-Fahrzeuge etwa so schnell sind wie LMP3-Autos. Dies sorgte schon mit den Vorgängern der kleinen Prototypen für Probleme. Die professionellen GT-Piloten mussten sich regelmäßig an den sogenannten LMPC-Autos vorbeikämpfen. Platz zwei in der GTLM-Klasse ging an die zweite Corvette mit Antonio García am Steuer. Platz drei belegte Davide Rigon mit einem Ferrari 488 GTE von Risi Competizione.

Der erste Platz in der GTD-Klasse ging an das GRT Grasser Racing Team. Werksfahrer Marco Mapelli steuerte den Lamborghini Huracán GT3 in 1:45,593 Minuten um den Kurs. Lexus-Pilot Aaron Telitz war lediglich drei Tausendstelsekunden langsamer als der Italiener. Platz drei holte Earl Bamber in einem Porsche 911 GT3 R seiner Mannschaft EBM, die in Kollaboration mit dem Team Hardpoint antritt.