Daytona: Wer sind die Favoriten beim Saisonauftakt der IMSA?

551
Duqueine gegen Ligier – so lautet das Duell in der LMP3-Klasse | © IMSA

LMP3: Ist Mühlner Motorsport der Favorit beim Debüt der kleinsten Prototypen?

Mit Spannung wird das Debüt der LMP3-Fahrzeuge in Daytona verfolgt. Viele GTLM-Fahrer fürchten eine negative Beeinflussung der GT-Zweikämpfe, dann beim Roar Before wechselten sich bunt die Fahrzeuge der LMP3-Klasse und die GTLM-Boliden im Zeitentableau ab. Dies war allerdings nur mit den Top-Piloten der LMP3-Division der Fall. Die Gentleman-Fahrer waren teils deutlich langsamer.

Mühlner Motorsport darf sich berechtigte Hoffnungen auf den Klassensieg machen. Zwar stehen bislang nur die beiden Deutschen Moritz Kranz und Laurents Hörr fest. Jedoch glänzten beide beim Roar Before. Sie gewannen sowhl das Qualifikationsrennen als auch das erste Rennen der IMSA Prototype Challenge mit ihrem Duqueine M30-D08.

Des Weiteren gibt es in der neuen Klasse eine interessante Mischung von ambitionierten Sportwagenpilot und Altstars. Zur ersten Kategorie kann beispielsweise der 16 Jahre alte Mateo Llarena gezählt werden. Zu den Altstars in der Wertung zählen Jeroen Bleekemolen, Spencer Pigot oder Joao Barbosa.

Besonders gefährlich für Mühlner Motorsport könnten die Comebacker von CORE Autosport sein. Teamchef Jon Bennett hat sich erneut seinen langjährigen Partner Colin Braun ins Boot geholt. Ergänzt wird das Cockpit dieses Ligier JS P320 durch den amtiereden GTD-Meister Matt McMurry und George Kurtz.