Le Mans: Joest Racing wird technischer Partner der Scuderia Glickenhaus

1043
Scuderia Cameron Glickenhaus spannt mit Joest Racing zusammen | © Audi MediaCenter

Der Scuderia Cameron Glickenhaus wird bei ihrem Hypercar-Projekt Unterstützung aus Wald-Michelbach zuteil. Denn Joest Racing ist eine technische Partnerschaft mit der SCG-Truppe eingegangen. Das ehrgeizige Ziel sei, in Le Mans um den Gesamtsieg zu kämpfen.

Joest Racing ist eine technische Partnerschaft mit Podium Advanced Technologies eingegangen, um die Hypersportwageneinsätze der Scuderia Cameron Glickenhaus zu koordinieren. Die Equipe aus dem hessischen Wald-Michelbach gewährt personelle und logistische Unterstützung, stellt darüber hinaus aber auch notwendige Ausrüstung bereit. Medienberichten zufolge ist überdies auch Sauber Motorsport in die Langstreckenunternehmung involviert.

Die Mannschaft von Joest Racing zählt zu den erfolgreichsten Rennställen im Endurance-Bereich, errang mit der Marke Porsche zahlreiche Siege in der Sportwagen-WM. Zur Jahrtausendwende berief schließlich Audi das Odenwälder Gespann zum Werksteam. Insgesamt gewann Joest Racing fünfzehnmal die 24 Stunden von Le Mans – elfmal mit Audi, viermal mit Konzernschwester Porsche und einmal mit Bentley.

- Anzeige -

„Es bedurfte gewaltiger Anstrenungen, um ein Fahrzeug wie unseren 007 LMH zu konzipieren und zu entwerfen – angesichts der großen Namen, welche sich in die Kategorie für Hypersportwagen einschreiben werden“, meint Teamchef James Glickenhaus in einer Pressemitteilung. Die Zusammenarbeit mit Joest Racing führe den Nachweis, „wie ernst“ seine Truppe die Aufgabe nehme, als „Nischenhersteller“ Spitzentechnologie herzustellen.

Die Ankündigung sei ein „großartiger Start in die Saison 2021“, meint wiederum Joest-Racing-Projektleiter Jan Lange. „Jedes einzelne Teammitglied ist höchstmotiviert, den Bemühungen zum Erfolg zu verhelfen“, betont Lange, welcher der Rückkehr nach Le Mans entgegenfiebere, da der Circuit de la Sarthe gewissermaßen „die Heimstätte“ des hessischen Rennstalls sei. Zudem deutet Lange an, um den Gesamtsieg mitfahren zu wollen.

SCG-Teamchef Luca Ciancetti fügt hinzu: „Die Chance zu haben, mit einer der erfolgreichsten Rennställe in der Geschichte des Langstreckensports zu arbeiten, stärkt unser Team und vollendet unsere Strategie, im ersten Jahr in der FIA WEC und bei den 24 Stunden von Le Mans ein wettbewerbsfähiger Teilnehmer zu sein. Die noch junge Kooperation hat uns bereits großartige Resultate eingebracht, und wir freuen uns auf den ersten Shakedown mit dem 007 LMH.“