Kyalami: Zwölf Teilnehmer beim IGTC-Finale

365
Porsche reist als Tabellenführer nach Südafrika | © Dirk Bogaerts

Zwölf Fahrzeuge sind für das Saisonfinale der Intercontinental GT Challenge in Südafrika vermerkt. Im Neun-Stunden-Rennen von Kyalami geht es um nichts weniger als die Hersteller- und Fahrertitel der inoffiziellen GT3-Weltmeisterschaft. Porsche, Audi, BMW und Bentley können je noch mindestens einen der Titel gewinnen.

Am Mittwoch hat die SRO die Starterliste für das letzte Langstreckenrennen des Jahres 2020 veröffentlicht. Lediglich zwölf Fahrzeuge sind als Teilnehmer für die Neun Stunden von Kyalami in Südafrika vermerkt. Dies ist nicht zuletzt bedingt durch die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie. Noch sind die Meisterschaftstitel in Hersteller- und Fahrerwertung nicht entschieden. Das Rennen findet am 12. Dezember statt.

In der Herstellerwertung haben Titelverteidiger Porsche sowie Audi und BMW noch Chancen auf die Meisterschaft. Mercedes-AMG hingegen wird am einzigen internationalen Rennen auf dem afrikanischen Kontinent nicht teilnehmen. Die besten Chancen hat Porsche als Tabellenführer nach dem Sieg bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps. Audi hingegen trennen bereits 33 Zähler von der Spitze. BMW hat weitere drei Rückstand.

- Anzeige -

Auch in der Fahrerwertung liegt der Vorteil auf Seiten der Zuffenhausener. Earl Bamber und Laurens Vanthoor führen die Tabelle an. Beide starten für Dinamic Motorsport. Einen Punkt dahinter liegen Matt Campbell, Mathieu Jaminet und Patrick Pilet. Sie werden das Rennen in einem Porsche 911 GT3 R vom Team GPX Racing bestreiten.

Zwei weitere Crews könnten mit einem Rennsieg noch die Meisterschaft an sich reißen. Zum Einen wären da die Bathurst-Sieger Jules Gounon, Jordan Pepper und Maxime Soulet beim letzten Werkseinsatz der Bentley-Mannschaft. An vierter Stelle der Meisterschaft liegen die BMW-Piloten Augusto Farfus und Nick Catsburg, die Indianapolis-Gewinner. Auch sie haben beste Chancen auf den Titel. Audi-Titelkandidat Markus Winkelhock muss hingegen auf ein schlechteres Abschneiden der anderen Titelanwärter hoffen.

Weiteres zum Thema: