Lausitzring: Land-Motorsport gewinnt im Schlussspurt

135
Christopher Haase rettete sich im Zielsprint | © Gruppe C Photography

Land-Motorsport hat auf dem Lausitzring das erste Saisonrennen im ADAC GT Masters 2020 gewonnen. Christopher Haase und Max Hofer konnten knapp vor Indy Dontje und Maximilian Götz von HTP-Winward Motorsport den Sieg feiern. Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser verteidigten ihre Tabellenspitze.

Christopher Haase und Max Hofer haben den ersten Saisonsieg für Land-Motorsport im ADAC GT Masters erreicht. Auf feuchter Rennstrecke entschied sich das Team für eine passende Strategie. An zweiter Stelle kamen Indy Dontje und Maximilian Götz für HTP-Winward Motorsport ins Ziel. Der dritte Platz ging an Klaus Bachler und Robert Renauer von Herberth Motorsport. Mit Rang fünf verteidigten die Rutronik-Racing-Piloten Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser ihre Tabellenführung.

Hofer verbrachte seinen Stint auf Platz vier und kam spät zum Boxenstopp. Dies erwies sich als die richtige Entscheidung, denn Haase ging an erster Stelle wieder auf die Strecke. Zwei Safety-Car-Phasen und die folgenden Neustarts überstand Haase an der Spitzenposition. Der letzte Restart erfolgte nur zwei Runden vor Rennende. Haase musste sich über beide Runden gegen Götz verteidigen, der seinen Mercedes-AMG GT3 nur zwei Zehntelsekunden hinter dem Heck des Audi R8 LMS über den Zielstrich brachte.

- Anzeige -

An dritter Stelle lag physisch der Porsche 911 GT3 R von Sebastian Asch. Aufgrund einer anhängigen Zeitstrafe wurde dieser aber auf Position sieben zurückbefördert. Dies ermöglichte den Teamkollegen Bachler und Renauer den Sprung aufs Podest. Renauer verkürzte somit den Rückstand auf die Tabellenführer und bleibt im Titelrennen.

Tabellenführer Niederhauser belegte mit seinem Audi R8 LMS nur Platz 18 nach der Qualifikation. In seinem Stint korrigierte er das Ergebnis noch bis auf Rang acht, bevor er an van der Linde übergab. Der Südafrikaner profitierte von mehreren Strafen, die spät ausgesprochen wurden und wurde somit auf Rang fünf gewertet, hinter David Jahn und Jannes Fittje im Porsche 911 GT3 R von Team 75 Bernhard.

Direkt hinter van der Linde steht SSR Performance mit einem Porsche 911 GT3 R auf der Ergebnisliste Michael Ammermüller und Christian Engelhart behielten so ihre Chancen auf die Meisterschaft, auch wenn sie Boden auf die Herberth- und Rutronik-Duos verloren. Toksport WRT konnte hingegen keine Punkte sammeln. Nach einem unverschuldeten Kontakt musste das Rennen mit einer Beschädigung an der hinteren linken Radaufhängung vorzeitig beendet werden.