Spa 24: Raffaele Marciello dominiert die Startphase für Mercedes-AMG

121
Raffaele Marciello war der schnellste Mann der Startphase | © Kevin Pecks

Polesetter Raffaele Marciello hat seine Ausgangsposition in die Führung bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps umgewandelt. Zwischenzeitlich konnte er einen komfortablen Vorsprung aufbauen. Die Dominanz des Italieners konnte Lamborghini-Pilot Dennis Lind erst nach rund zwei Stunden in Frage stellen.

Die 24 Stunden von Spa-Francorchamps sind seit rund zwei Stunden im Gange und nach wenigen Zwischenfällen führt Marco Mapelli für das Orange 1 FFF Racing Team. Über weite Strecken bestimmte Raffaele Marciello im Mercedes-AMG das Geschehen. Erst Mapellis Teamkollege Dennis Lind schaffte es den Vorsprung zu egalisieren. Einmal musste das Safety-Car ausrücken. Inzwischen setzte rund um Blanchimont und die Bus-Stop-Schikane leichter Regen ein.

Nach der Freigabe des Rennens fand Polesetter Raffaele Marciello sein Heil in der Flucht. Der Mercedes-AMG-Pilot vom Team AKKA-ASP hielt Audi-Pilot Christopher Mies in Schach und konnte anschließend seinen Vorsprung deutlich ausbauen. Im zweiten Stint verwaltete er dann seinen Vorsprung vor den Verfolgern und sitzt noch für eine weitere Stunde im Auto.

Im Gegensatz dazu entschied man sich beim Team WRT lediglich für Doppelstints. Mies konnte für eine halbe Stunde den Abstand zu Marciello kontrollieren, musste dann aber abreißen lassen. Dies sorgte hinter ihm für ein paar Positionsveränderungen. Aus einem gescheiterten Überholversuch Maro Engels im Mercedes-AMG GT3 vom Haupt Racing Team zog Mattia Drudi seinen Vorteil. Mies hat inzwischen das Lenkrad an Dries Vanthoor übergeben.

- Anzeige -

Der Italiener Drudi machte zwei Positionen in kurzer Distanz gut. Auf Position zwei übergab er den Audi R8 LMS schon nach dem ersten Stint an Patric Niederhauser. Dieser ging an zweiter Stelle zurück auf die Strecke. Dort bekam er alsbald Gesellschaft von Dennis Lind im Lamborghini Huracán GT3 vom Orange 1 FFF Racing Team. Das rundenlange Duell entschied Lind für sich. Der Däne konnte anschließend zum Führenden aufschließen, bevor er in die Boxengasse abbog. Durch den früheren Boxenstopp eroberte die Lamborghini-Mannschaft die Führung.

Niederhauser musste sich hingegen wieder nach hinten orientieren. Engel und Porsche-Pilot Thomas Preining vom Team GPX Racing begannen den Schweizer zu attackieren. Einige Runden nach einem verunglückten Versuch des AMG-Fahrern, fand Preining den Weg vorbei und auf Rang drei. Anschließend musste sich Niederhauser weiterhin gegen Engel verteidigen, bevor dieser seinen Boxenstopp absolvierte.

Die einzige Safety-Car-Phase der ersten zwei Stunden wurde ausgelöst durch Fahrzeugteile kurz vor Fagnes. Diese verlor der Audi von Finlay Hutchison nach einem Reifenschaden. Beschädigt wurde der Reifen durch einen Kontakt mit einem anderen Teilnehmer. Dies beschädigte den Wagen von Attempto Racing derart, dass eine lange Reparatur nötig wurde.