BMW: Motorsportdirektor Jens Marquardt übernimmt eine neue Position

135
Jens Marquardt leitete seit 2011 die BMW-Motorsportabteilung | © BMW Group

Jens Marquardt übernimmt ab dem 1. November eine neue Position innerhalb des BMW-Konzerns. Dafür gibt er seine Funktion als Motorsportchef nach zehn Jahren ab. Die kommissarische Leitung wird Markus Flasch übernehmen, der die Geschäftsleitung der BMW M GmbH innehat. Das Motorsportprogramm bleibt davon unberührt.

An der Spitze der Motorsportabteilung bei der BMW Group gibt es einen Personalwechsel. Jens Marquardt wird die Rolle zum 31. Oktober abgeben, wie am Freitag bekannt wurde. Anschließend wird er die Leitung des Pilotwerks übernehmen, das für den Prototypenbau der Serienmodelle verantwortlich ist. Das Werk zählt rund siebenhundert Mitarbeiter. Die kommissarische Leitung der Motorsportabteilung übernimmt Markus Flasch, Geschäftsführer der BMW M GmbH. Das Motorsportprogramm bleibt unverändert.

„Seit 2011 verantwortet Jens Marquardt unser Motorsport-Engagement. In dieser Zeit haben wir viele große Erfolge erzielt: die DTM-Titel in den Jahren 2012, 2014 und 2016, diverse Gesamt- und Klassensiege bei Langstreckenklassikern in Daytona, Spa oder jüngst beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring“, findet BMW-Entwicklungsvorstand Frank Weber lobende Worte für die Arbeit Marquardts.

- Anzeige -

In seiner neuen Funktion bleibt Marquardt Teil der Entwicklungsabteilung: „Die Leitung des Pilotwerks für den Prototypenbau ist eine neuralgische Funktion in der Entwicklung. Mit der agilen Arbeitsweise und den Erfahrungen aus dem Motorsport wird Jens Marquardt hier neue Akzente setzen“, so Weber weiter.

„Die vergangenen zehn Jahre werden für mich immer mit emotionalen Erinnerungen verbunden sein. Ich durfte gemeinsam mit einer außergewöhnlichen Mannschaft alle Höhen und Tiefen im Motorsport erleben. Der Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring war ein krönender Abschluss dieser aufregenden Zeit. Für all diese Erinnerungen bin ich der BMW Group und der gesamten Motorsport-Familie sehr dankbar. Nach fünfundzwanzig Jahren im Motorsport freue mich sehr auf meine neue Herausforderung“, resümiert Marquardt seine Zeit als Motorsportchef.