ELMS in Monza: Phil Hanson und Filipe Albuquerque sind vorzeitig Meister

63
United Autosports fährt weiterhin auf der Siegerspur | © Adrenal Media

United Autosports hat beim Vier-Stunden-Rennen im Autodromo Nazionale di Monza einen Doppelerfolg erfochten. Auf der höchsten Podeststufe: Phil Hanson und Filipe Albuquerque, welche somit vorzeitig als LMP2-Meister der Europäischen Le-Mans-Serie feststehen. Patz drei belegte DragonSpeed.

Phil Hanson und Filipe Albuquerque haben bei den Vier Stunden von Monza den dritten Saisonsieg in Serie errungen. Damit war das Oreca-Doppel imstande, bereits beim Halbfinale der Europäischen Le-Mans-Serie den Fahrertitel für sich zu reklamieren. Von der Poleposition gestartet, besiegte das britisch-portugiesische Fahrerensemble seine Stallgefährten Alex Brundle, Job van Uitert und Will Owen, welche United Autosports zu einem Doppelerfolg verhalfen.

Zugleich sind Hanson und Albuquerque die ersten Athleten, welche nicht nur die LMP2-Wertung der Langstrecken-WM zu ihren Gunsten entscheiden vermochten, sondern auch die kontinentale Meisterschaft für die zweiten Liga der Le-Mans-Prototypen gewannen. Zudem bleibt United Autosports dank des Erfolges in der Lombardei weiterhin ungeschlagen; denn den Auftakt in Le Castellet gewannen Brundle, van Uitert und Owen, ehe den Teamkollegen ihren Siegeszug begannen.

- Anzeige -

Das Podium komplettierte wiederum DragonSpeed. Hendrik Hedman, Charles Milesi und Ben Hanley erkämpften den Bronzepokal. Die Entscheidung fiel im Endspurt, als Letzterwähnter jedwede Attacke seines Kontrahenten Anders Fjordbach abwehrte. High Class Racing musste folglich mit Platz vier vorliebnehmen – Fjordbach, welcher sich im Cockpit mit Dennis Andersen abwechselte, fehlte beim Zieleinlauf letztlich weniger als eine halbe Sekunde zum Vorausfahrenden.

Auf dem fünften Platz landete Cool Racing mit der dreiköpfigen Besatzung Nicolas Lapierre, Antonin Borga und Alexandre Coigny. In der LMP3-Liga triumphierte unterdessen Inter Europol Competition. Am Ligier-Lenkrad: Martin Hippe und Dino Lunardi. Die GTE-Klasse gewann wiederum Kessel Racing. Im Ferrari-Cockpit lösten Michael Broniszewski, Nicola Cadei und David Perel einander ab.

Darüber hinaus haben die Organisatoren der Europäischen Le-Mans-Serie an diesem Wochenende den nächstjährigen Rennkalender veröffentlicht. Der Fahrplan umfasst neuerlich fünf Läufe. Der Saisonauftakt findet am dritten Aprilwochenende in Barcelona statt. Anschließend gastiert die ELMS auf dem ehemaligen Österreichring, in Monza, Le Castellet und Spa-Francorchamps. Das Finale steigt am vorletzten Oktoberwochenende an der Algarve.

ELMS-Termine der Saison 2021

  • Einstellfahrten in Barcelona | 12. und 13. April 2021
  • Vier Stunden von Barcelona | 17. und 18. April 2021
  • Vier Stunden auf dem Österreichring | 15. und 16. Mai 2021
  • Vier Stunden von Monza | 10. und 11. Juli 2021
  • Vier Stunden von Le Castellet | 28. und 29. August 2021
  • Vier Stunden von Spa-Francorchamps | 18. und 19. September 2021
  • Vier Stunden an der Algarve | 23. und 24. Oktober 2021