Sachsenring: Erster Sieg für Dienst und Frommenwiler

49
Erster Sieg seit fünf Jahren für Schütz Motorsport | © Gruppe C Photography

Schütz Motorsport hat im ersten Rennen auf dem Sachsenring einen Start-Ziel-Sieg erreicht. Marvin Dienst und Philipp Frommenwiler verteidigten die Führung vom Start bis ins Ziel. Herberth Motorsport und Toksport WRT verbrachten das Rennen am Heck der Führenden, kamen aber nicht vorbei.

Die Schütz-Piloten Marvin Dienst und Philipp Frommenwiler haben ihr erstes Rennen im ADAC GT Masters gewonnen. Dienst hatte am Samstagmorgen den Mercedes-AMG auf die Poleposition gestellt. Anschließend verteidigte das Duo die führende Position vor dem Herberth-Porsche und dem Mercedes-AMG von Toksport WRT. Schütz Motorsport konnte damit eine Durststrecke von fünf Jahren beenden.

„Nachdem wir zuletzt in Hockenheim einige Probleme hatten und das Auto daraufhin komplett umgekrempelt haben, ist es natürlich toll, jetzt mit einem Sieg zurückzukommen. Das Team musste lange auf einen Sieg warten, daher freue ich mich auch für die ganze Mannschaft. Zu Beginn konnten wir die Führung behaupten, konnten an der Spitze des Feldes in ‚freier Luft‘ die Reifen gut managen und hatten insgesamt eine gute Pace. Ziel war es dann, schnell etwas Vorsprung herauszufahren, um unseren Gegnern keinen Windschatten zu geben und auch mit abbauenden Reifen, wie wir es insbesondere zum Rennende hin erwartet hatten, unsere Position halten zu können“, resümierte Dienst das Rennen der AMG-Crew.

- Anzeige -

Robert Renauer und Sven Müller bissen sich über das komplette Rennen die zähne am AMG aus. Beide Herberth-Piloten fanden keinen Weg vorbei und mussten sich so mit Rang zwei begnügen. Rang drei ging an Toksport WRT mit Luca Stolz und Maro Engel. Für die ehemaligen Tabellenführer war es wie ein Comeback im Titelkampf. Nach einem verkorksten Hockenheim-Wochenende schauen sie nun auf 97 Zähler.

Somit ist die Tabellenspitze momentan geteilt mit den Titelverteidigern Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde von Rutronik Racing. Über das bisherige Wochenende fanden sich die Audi-Mannschaften noch nicht an der Spitze des Klassements wieder. Das Duo reiste als Tabellenführer nach Sachsen, muss sich die Spitze aber nach Rang sieben mit dem AMG-Doppel teilen.