Hockenheim: SSR Performance erobert die Tabellenführung

113
SSR Performance erhält mehr Erfolgsballast | © ADAC Motorsport

SSR Performance führt die Meisterschaft des ADAC GT Masters nach dem ersten Lauf in Hockenheim an. Michael Ammermüller und Christian Engelhart sorgten für den zweiten Sieg des Porsche-Teams. Rutronik Racing konnte ebenfalls zahlreiche Zähler mit dem zweiten Platz gutmachen. Auf Rang drei kamen erstmals Steijn Schothorst und Tim Zimmermann.

Das erste Rennen des ADAC GT Masters in Hockenheim brachte den Wechsel an der Tabellenspitze. Michael Ammermüller und Christian Engelhart holten mit dem Porsche 911 GT3 R von SSR Performance ihren zweiten Saisonsieg und konnten somit Toksport WRT von Rang eins verdrängen. Die ehemaligen Tabellenführer sammelten keine Zähler. Rutronik Racing und GRT Grasser Racing Team kamen auf die weiteren Podestplätze.

Engelhart startete das Rennen von Rang zwei hinter Rutronik-Pilot Dennis Marschall. Noch vor den Boxenstopps zog Engelhart an Marschall vorbei. Auch durch die Boxenstopps änderte sich nichts an der Reihenfolge. Ammermüller verbrachte die zweiten Rennhälfte in Führung und fuhr zum Rennsieg. Marschalls Teamkollegin Carrie Schreiner büßte dagegen zahlreiche Positionen ein und kam als Zehnte ins Ziel.

- Anzeige -

Somit sah Ammermüller einen anderen Rutronik-Audi im Rückspiegel. Kelvin van der Linde arbeitete sich am Vorsprung des Porsche-Piloten ab. Er übernahm das Auto von Patric Niederhause an vierter Position und machte mit Sven Müller von Herberth Motorsport und Franck Perera im Grasser-Lamborghini kurzen Prozess. Für den Porsche reichte es nicht mehr, dennoch hilft der zweite Platz bei der Mission Titelverteidigung.

Auf Rang drei schafften es Steijn Schothorst und Tim Zimmermann vom GRT Grasser Racing Team. Schothorst setzte sich in der zweiten Hälfte erst gegen Teamkollege Perera durch und überholte anschließend auch Simona de Silvestro vom Team 75 Bernhard. Damit konnte Gottfried Grasser wohl den frühen Ausfall seines dritten Autos besser verschmerzen. Clemens Schmid wurde ins Kiesbett gedreht. Für die Abschleppaktion wurde das Rennen mit der roten Flagge unterbrochen.