N’ring 24: ADAC Nordrhein registriert 103 Nennungen

670
Über hundert Meldungen für das diesjährige N'ring 24 | © Jan Brucke/VLN

Insgesamt 103 Meldungen hat der ADAC Nordrhein für das diesjährige 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring empfangen. Beinahe ein Drittel der eingegangen Einschreibungen entfallen auf die SP9-Oberklasse für GT3-Sportwagen.

Der ADAC Nordrhein hat die Teilnehmerliste für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring veröffentlicht, welches in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie am letzten Septemberwochenende stattfindet. Demgemäß schrumpft das Starterfeld im Vergleich zu den letzten Auflagen des Eifelaner Prestigerennens; lediglich 103 Meldungen sind bei den Organisatoren eingegangen.

Beinahe ein Drittel entfällt auf die SP9-Wertung für GT3-Sportwagen, für die sich insgesamt einunddreißig Wettbewerber eingeschrieben haben. Die Majorität in der Spitzenklasse bildet die Delegation Audis. Die Marke mit den vier Ringen delegiert Phoenix Racing, Car Collection Motorsport und Land-Motorsport als Werksmannschaften in die Eifel; die beiden ersterwähnten Teams leiten überdies eigenständige Privateinsätze. Ebenfalls mit von der Partie: Race Engineers.

- Anzeige -

Im Porsche-Lager treten KCMG und Frikadelli Racing jeweils mit einem Zwei-Wagen-Gespann an, Manthey-Racing, Huber Motorsport und Falken Motorsports mit nur einem Neunelfer. Mit sieben Silberpfeilen zahlenmäßig gleichauf: Mercedes-AMG. Den Werkseinsatz des Konstrukteurs aus Stuttgart-Affalterbach koordinieren das Haupt Racing Team und GetSpeed Performance. Das Aufgebot komplettiert das 10Q Racing Team.

Demgegenüber starten die Bayerischen Motorenwerke mit nur fünf Sechsern. Rowe Racing und Walkenhorst Motorsport bestreiten die Ein-Tages-Wettfahrt mit einem Fahrzeugdoppel, das Team Schnitzer mit nur einem Gefährt. Konrad Motorsport geht mit einem Lamborghini Huracán GT3 an den Start, Racing One und Octane 126 jeweils mit einem Ferrari 488 GT3. Die Scuderia Cameron Glickenhaus bewegt den SCG-004C-Protoytp über die Nordschleife – allerdings in der SPX-Division.

Ebenfalls ein Anwärter auf eine Platzierung im ersten Drittel der Ergebnisliste: Black Falcon mit dem Porsche 911 GT3 Cup MR, genannt in der SP-Pro-Klasse. Die Fabrikate der weiteren Wertungen: BMW, Toyota Supra und Toyota Corolla, Mercedes-AMG, Porsche, Lexus, Aston Martin, Ginetta, Volkswagen, Opel Astra und Opel Manta, Ford Mustang, KTM, Renault, Hyundai, Honda, Audi.

Weiteres zum Thema