VLN: GetSpeed Performance schwimmt zur Poleposition

139
GetSpeed Performance steht beim vierten Lauf auf der Poleposition | © Manuel Klinkhammer

Fabian Schiller hat die Poleposition für GetSpeed Performance geholt. Auf abtrocknender Strecke war der Mercedes-AMG-Pilot nicht zu schlagen. Dahinter startet einer der beiden KCMG-Porsche und der Rowe-BMW. Unterdessen mussten Schnitzer Motorsport und Phoenix Racing Unfälle verkraften.

Fabian Schiller hat sich die Poleposition für den vierten Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft gesichert. Der Bonner war auf abtrocknender Strecke nicht zu schlagen. Am Ende wuchtete Schiller den Mercedes-AMG GT3 Evo von GetSpeed Performance in 9:18,357 Minuten über den Nürburgring.

Damit war Schiller 5,445 Sekunden schneller als Dennis Olsen im Porsche von KCMG. Die zweite Startreihe holten Rowe Racing und Frikadelli Racing. Den BMW M6 GT3 des Mineralölkonzerns steuern Stef Dusseldorp und Nicky Catsburg. Den Porsche aus dem Hause Frikadelli Racing werden Jeroen Bleekemolen und Maxime Martin bewegen. Martin ist kurzfristig für Teamchef Klaus Abbelen eingesprungen.

- Anzeige -

Das Haupt Racing Team beendete die Qualifikation auf der fünften Position. Axel Jefferies platzierte den Lamborghini Huracán GT3 Evo von Konrad Motorsport auf der sechsten Position. Lange Zeit weit weg von der Topzehn war Walkenhorst Motorsport unterwegs. Jedoch fuhr Mikkel Jensen kurz vor dem Fallen des schwarz-weiß karierten Tuches auf die siebente Position vor. Die besten Zehn komplettierten KCMG, das Werksauto von Phoenix Racing und Huber Motorsport.

Unterdessen mussten Schnitzer Motorsport und Phoenix Racing bereits Rückschläge verkraften. Martin Tomczyk flog bereits bei den gestrigen Testfahrten im Bereich Schwalbenschwanz ab. Dadurch wurde der Sechser nachhaltig beschädigt und ein Rennstart war nicht möglich. Aber auch Phoenix Racing musste einen Unfall durch Richard Westbrook verzeichnen. Der Rennstart erfolgt wie gewohnt um zwölf Uhr.