VLN: Doppelveranstaltung und zwei Rennen im November geplant

732
Die VLN hat einen Fahrplan für die Restsaison veröffentlicht | © Ralf Kieven (1VIER.COM)

Die VLN hat einen ersten Fahrplan für die Zeit nach dem durch die Corona-Pandemie bedingten Verbot von Großveranstaltungen veröffentlicht. Demnach startet die Saison der Nürburgring-Langstreckenserie nun Ende Juni. Das Saisonfinale ist für den 21. November geplant. Geisterrennen ohne Zuschauer sind nicht ausgeschlossen.

Acht Etappen – eine Doppelveranstaltung mit Läufen am Samstag und Sonntag sowie zwei Rennen im November: Das sind in Kurzform die Änderungen im Kalender der Nürburgring-Langstreckenserie für die Zeit nach dem derzeitigen Verbot von allen Großveranstaltungen.

„Natürlich kann heute noch niemand sagen, ob wir im Juni wieder Rennen fahren werden. Uns ist es wichtig, den Teilnehmern eine Perspektive für die Zeit nach dem Verbot öffentlicher Veranstaltungen zu schaffen, auch wenn sicherlich zu Beginn mit Einschränkungen zu rechnen sein wird“, erklärt VLN-Geschäftsführer Christian Stephani.

- Anzeige -

Rennen nur unter strengen Auflagen, wie zum Beispiel dem Verbot von Zuschauern, seien nicht ausgeschlossen: „Falls nötig, können wir uns auch vorstellen, Veranstaltungen ohne Zuschauer durchzuführen und allen Fans die bestmögliche Unterhaltung über den bereits etablierten Livestream zu bieten. Damit wollen wir auch unserer Verantwortung gegenüber den Teams gerecht werden, deren wirtschaftliche Situation unmittelbar mit dem Stattfinden von Rennveranstaltungen verknüpft ist.“

Eine Premiere wäre die Doppelveranstaltung mit je einem Vier-Stunden-Rennen am Samstag und Sonntag im Juli. Auch ein Saisonfinale Ende November war bisher nicht üblich, dürfte aufgrund des Eifelwetters eine besondere Herausforderung darstellen. „Wir setzen den vorläufigen Terminkalender auf acht Rennen an. Dazu müssen wir Kompromisse, wie etwa die Doppelveranstaltung im Juli oder das Finale im späten November, eingehen. Das ist nicht optimal, aber im Moment einfach alternativlos“, so Stephani weiter.

Trotz der schwierigen Situation bleibt er aber positiv und hält auch die Hoffnung auf einen weiteren Ersatztermin aufrecht: „Wir bleiben weiterhin mit allen verantwortlichen Stellen und dem Nürburgring im engen Austausch. Sollte sich kurzfristig die Möglichkeit ergeben, den Teams einen zusätzlichen Termin anbieten zu können, werden wir dies prüfen.“

Die Termine 2020 im Überblick

  • 27. Juni 2020 – Rennen 1 (vier Stunden)
  • 11. Juli 2020 – Rennen 2 (vier Stunden)
  • 12. Juli 2020 – Rennen 3 (vier Stunden*
  • 1. August 2020 – Rennen 4 (vier Stunden)
  • 29. August 2020 – Rennen 5 (sechs Stunden)
  • 24. Oktober 2020 – Rennen 6 (vier Stunden)
  • 7. November 2020 – Rennen 7 (vier Stunden)*
  • 21. November 2020 – Rennen 8 (vier Stunden)*

*neue Termine