GT World Challenge: Rinaldi Racing startet mit zwei Besatzungen

276
Ein Rinaldi-Ferrari rollt in Rot über die Pisten Europas | © Rinaldi Racing

Die Ferrari-Mannschaft von Rinaldi Racing hat ihre Planungen für die GT World Challenge vollendet. Eine Pro-Am-Besatzung bestreitet den Endurance Cup; ein weiteres Gespann nimmt an der Silberwertung beider SRO-Wettbewerbe teil – erstmals in Rot.

Rinaldi Racing hat seine Planungen für die diesjährige GT World Challenge Europe abgeschlossen. Demnach tritt der Ferrari-Rennstall aus dem rheinland-pfälzischen Mending mit einer Pro-Am-Besatzung im Langstreckenwettbewerb der SRO-Gruppe an. Das dreiköpfige Ensemble rekrutiert sich bei diesem Unterfangen aus Pierre Ehret, Rino Mastronardi und Sportwagenspezialist Daniel Keilwitz.

Somit bestreitet Ehret bereits seine fünfte Endurance-Cup-Saison in Folge für Rinaldi Racing. Demgegenüber kehrt Mastronardi nach zweijährige Absenz zurück ins Ferrari-Cockpit des Osteifelaner Gespanns. ADAC-GT-Masters-Altmeister Keilwitz startete in der zurückliegenden Saison wiederum für das Team Zakspeed. Auch in diesem Jahr steht Keilwitz bei der Mannschaft aus Niederzissen unter Vertrag, stemmt also ein Doppelprogramm.

- Anzeige -

Darüber hinaus bestreitet Rinaldi Racing mit dem Piloten Rinat Salikhov und David Perel nicht nur die Silberwertung des Endurance Cups der SRO-Organisation, sondern auch des Sprint Cups. Bei Langstreckenveranstaltungen gewährt dem Kernteam Patrick Kujala Unterstützung. Zudem startet die zweite Ferrari-Truppe von Rinaldi Racing nicht in der Rennstallfarbe Froschgrün, sondern erstmals mit roter Lackierung.