Bathurst 12: Mercedes-AMG dominiert Trainingsfahrten, KCMG zieht Unfallauto zurück

632
Mercedes-AMG war im Training nicht zu stoppen | © Kevin Pecks (1VIER.com)

Mercedes-AMG hat am Trainingsfreitag in Bathurst das Heft des Handelns in die Hand genommen. Die Marke mit dem Stern fuhr in den Sitzungen zwei, drei und vier die Bestzeit. Schlussendlich führte Triple Eight Race Engineering die kombinierte Wertung an. KCMG musste ein Forfait vermelden.

Die Mercedes-AMG-Delegation hat den Trainingsfreitag in New South Wales mehr oder minder dominiert. Nach der Bestzeit bei der zweiten der fünf Einstellfahrten zur Vorbereitung auf das Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst bekleidete der Konstrukteur aus Stuttgart-Affalterbach schließlich auch während der dritten und vierten Übungseinheit die Führungsränge in den Einzelklassements.

Den absoluten Bestwert erzielte letzten Endes Triple Eight Race Engineering im vorletzten Trainingssegment auf dem Mount Panorama Circuit. Die dreiköpfige Besatzung Shane van Gisbergen, Maximilian Götz und Jamie Whincup reihte sich mit einer Umlaufzeit von 2:03,965 Minuten an vorderster Stelle ein, unterbot die Pro-Am-Stallgefährten Nick Foster, Anton de Pasquale, Sam Shahin und Yasser Shahin um 0,204 Sekunden.

- Anzeige -

Darüber hinaus belegten die Markenkollegen von GruppeM Racing – Maximilian Buhk, Felipe Fraga und Raffaele Marciello – den fünften Platz. Das Delta zu den Klassenprima: 0,976 Sekunden. Das Melbourne Performance Centre okkupierte unterdessen die Plätze drei und vier. Im internen Audi-Vergleich behaupteten sich Kelvin van der Linde, Markus Winkelhock und Mattia Drudi gegenüber Mirko Bortolotti, Garth Tander und Christopher Mies. Die Abstände betrugen 0,513 respektive 0,844 Sekunden.

KCMG zieht einen Nissan GT-R Nismo GT3 zurück

Im vorherigen Trainingsdurchgang auf der ostaustralischen Kultrennstrecke kletterte wiederum SunEnergy1 Racing empor auf den obersten Platz auf dem Tableau. Die Zeitnahme notierte dem Pro-Am-Ensemble Dominik Baumann, Kenny Habul, Martin Konrad und David Reynolds eine Rundenzeit von 2:04,931 Minuten – 0,236 Sekunden rascher als die Markenkollegen Maro Engel, Yelmer Buurman und Luca Stolz von Craft-Bamboo Racing.

Auf dem dritten Platz landete die Nissan-Equipe KCMG mit ihrer Fahrermannschaft João Paulo de Oliveira, Edoardo Liberati und Alexandre Imperatori, denen 0,366 Sekunden zur Referenzmarke der Probefahrt fehlten. Derweil musste der Rennstall aus dem Reich der Mitte allerdings auch den Rückzug seines zweiten Einsatzwagens vermelden. Nach dem Unfall beim Bronze-Silber-Training ist KCMG nicht in der Lage, den Nissan GT-R Nismo GT3 wieder in stand zu setzen.

Die besten Fünf vervollständigten indessen ebenfalls zwei Mercedes-AMG-Gespanne. GruppeM Racing sortierte sich mit Fraga, Buhk und Marciello auf der vierten Position ein, verbuchte einen Rückstand von 0,513 Sekunden. Die Markenkollegen von Triple Eight Race Engineering – also die Tagesbesten Gisbergen, Götz und Whincup – positionierten sich dahinter. Die Differenz maß 0,583 Sekunden. Die fünfte Trainingssitzung beginnt heute Abend um 22.45 Uhr Mitteleuropäischer Zeit.