Macao: Vier Hersteller ringen um den Weltpokal

945
Porsche harrt des ersten Erfolges | © Porsche

Porsche: Gelingt der erste Triumph beim Weltfinale?

Bislang war Porsche kein Erfolg auf den Straßen Macaos beschieden, seitdem die FIA am Perlflussdelta den GT-Weltpokal ausrichtet. Daher tritt die Marke aus der Kapitale Baden-Württembergs als einziger der vier süddeutschen Hersteller in der Glücksrittermetropole an, welcher die Siegertrophäe noch nicht erfocht. Mercedes-AMG erstieg die höchste Stufe des Stockerls zweimal, Audi und die Bayerischen Motorenwerke jeweils einmal.

Gleichwohl: Die Statistik verzeichnet zumindest einen Triumph Porsches in den Häuserschluchten der ehemaligen portugiesischen Kolonialstadt. Bei der Erstausgabe des GT Cups, welcher von 2008 bis 2014 im Rahmenprogramm des Macau Grand Prix‘ stattfand, erblickte Darryl O’Young mit einem Porsche 997 GT3 Cup die schwarz-weiß karierte Fahne als Spitzenreiter. Sodann dominierten die Konzernschwestern Lamborghini und Audi in Macao.

- Anzeige -

Und? Ist dem Weissacher Sportwagenbauer an diesem Wochenende endlich der erste Sieg beim GT-Weltpokal vergönnt? Zumindest im Langstreckensport tat sich Porsche während der zurückliegenden Saison verschiedentlich hervor. Zunächst gewann Earl Bamber Motorsport die Zwölf Stunden von Bathurst, anschließend obsiegte GPX Racing bei der vierundzwanzigstündigen Machtprobe auf dem Circuit de Spa-Francorchamps.

Rowe Racing und Absolute Racing startet mit Spitzenfahrern

Am Ring schickte sich Manthey-Racing an, einen dominanten Triumph zu erringen, ehe ein Fauxpas jedwede Chancen auf den Gesamtsieg zuschanden machte. Bei den Prestigeveranstaltungen des GT3-Sports war Porsche also stets obenauf. Aber vermag der Hersteller aus Stuttgart-Zuffenhausen, auch bei der Sprintwettfahrt auf dem Guia Circuit zu reüssieren? Auf dem Papier spricht nichts dagegen.

Dies Aufgabe, Porsche in Macao zu repräsentieren, wächst in diesem Jahr Rowe Racing und Absolute Racing zu. Für die Mannschaft des rheinland-pfälzischen Mineralölwerkes greifen Earl Bamber und Laurens Vanthoor ins Steuer der Neunelfer. Bei der erstmaligen Kooperation zwischen Porsche und Rowe Racing gab das Tandem in der Blancpain GT Series sogleich eine durchaus gute Figur ab.

Auch Absolute Racing startet mit Premiumpersonal: Kévin Estre und Alexandre Imperatori, obschon Letzterwähnter nur einen Goldstatus hat. Ipso facto: Das gesamte Porsche-Ensemble überzeugt mit seiner Könnerschaft am Lenkrad, um letzten Endes um vordere Position zu kämpfen. Es bedarf lediglich des nottuenden Quantums Glück, nicht in etwaige – mitunter unabwendbaren – Karambolagen verwickelt zu werden. (Maximilian Graf)