VLN und N’ring 24: Team Zakspeed plant weitere Viper-Einsätze

682
Das Team Zakspeed ist nächste Jahr wieder dabei | © VLN Media

Die Dodge Viper GT3-R des Teams Zakspeed rollt auch im nächsten Jahr wieder über die Nürburgring-Nordschleife. Die Eifelaner Mannschaft beabsichtigt, an den ersten drei VLN-Saisonläufen und am 24-Stunden-Rennen teilzunehmen. Voraussetzung: eine Balance of Performance, welche die Giftschlange nicht benachteiligt.

Das Team Zakspeed hat angekündigt, auch in der nächstjährigen Saison wieder mit der Dodge Viper GT3-R auf der Nordschleife des Nürburgrings anzutreten. Die vorläufigen, konturierten Planungen umgreifen eine Teilnahme an den ersten drei Läufen der VLN-Langstreckenmeisterschaft und am 24-Stunden-Rennen. Voraussetzung: eine Balance of Performance, welcher die Wettbewerbsfähigkeit der Giftschlange sicherstellt.

Bereits in der zurückliegenden Saison trug sich das Team Zakspeed mit dem Vorhaben, der eintägigen Veranstaltung in der Vulkaneifel beizuwohnen. Allerdings sagte die Mannschaft aus Niederzissen ihren Start nach Testeinsätzen in der VLN-Langstreckenmeisterschaft wegen der Fahrzeugeinstufung ab. Am vergangenen Wochenende war die Zakspeed-Viper beim Münsterlandpokal schließlich wieder mit von der Partie.

- Anzeige -

Überdies machte sich das Team Zakspeed daran, ein erfolgreiches Resultat einzufahren, ehe der US-Sportwagen dem Defektteufel anheimfiel. Von Startrang sechzehn losgefahren, kletterten Daniel Keilwitz und Hendrik Still peu à peu im Gesamtklassement empor, kämpften sich bis zur Halbzeit auf den Bronzerang. An dritter Stelle liegend, musste das Team Zakspeed letztlich ob eines Differentialschadens den Rückzug antreten. Nun analysiert die Equipe das technische Problem.