VLN: Veranstalter verzeichnet enormen Teilnehmeranstieg beim Finale

1760
Teilnehmerzuwachs beim VLN-Finale | © Ralf Kieven (1VIER.COM)

Die Teilnehmerliste der VLN-Langstreckenmeisterschaft wächst beim Saisonfinale um achtzehn Meldungen. Mit von der Partie: die Zakspeed-Viper. Außerdem startet Falken Motorsports außerplanmäßig. Und Mercedes-AMG testet erneut sein GT3-Evolutionsmodell.

Beim Saisonfinale der VLN-Langstreckenmeisterschaft steigt die Anzahl der Einschreibungen beträchtlich. Die Veranstaltergemeinschaft hat die Starterliste für den Münsterlandpokal an diesem Wochenende veröffentlicht, welche insgesamt 172 Nennungen umfasst. Somit verzeichnet das Organisatorengespann ein Teilnehmerplus von achtzehn Meldungen – also beinahe zwölf Prozent. Fünfzehn Eintragungen entfallen auf die SP9-Spitzenklasse für GT3-Sportwagen.

Wider Erwarten tritt auch Falken Motorsports bei der Abschlussbegegnung auf der Nordschleife des Nürburgrings an. Eigentlich hatte die Mannschaft in Türkis-Blau den Plan gefasst, das diesjährige Programm bereits bei der Vorschlussrunde am Fuße der Nürburg zu beenden. Nun startet die Abordnung des japanischen Reifenherstellers zumindest mit seinem Porsche 911 GT3 R. Die Besatzung rekrutiert sich aus Sven Müller und Patrick Pilet.

- Anzeige -

Ebenfalls einen Neunelfer setzt Manthey-Racing ein. Die Meuspather Equipe musste infolge eines Unfalles beim Freitagstraining beim vorletzten Lauf des Jahres auf einen Start verzichten, war aber in der Lage, seinen Porsche-Renner wieder in stand zu setzen. Ankündigungsgemäß ist auch das Team Zakspeed mit von der Partie, welches mit seiner Dodge Viper GT3-R anrollt, die Daniel Keilwitz und Hendrik Still pilotieren.

Die Herstellerdelegationen Audis und von Mercedes-AMG bilden wiederum eine Mehrheit in der Spitzengruppe – jeweils mit einem Fahrzeugquartett. Die Marke mit dem Stern repräsentieren GetSpeed Performance und Black Falcon. Phoenix Racing, das W Racing Team und die Équipe Vitesse vertreten wiederum die vier Ringe in der Grünen Hölle. BMW entsendet das Team Schnitzer und Walkenhorst Motorsport. Das Team McChip-DKR komplettiert die SP9-Riege mit seinem Lamborghini Huracán GT3.

Darüber hinaus unternimmt Mercedes-AMG eine weitere Probefahrt mit dem Entwicklungsträger seines GT3-Evolutionsmodells. Am Steuer hantieren Maximilian Buhk, Christian Hohenadel und Maximilian Götz. Die Fabrikate der weiteren Kategorien beim Schlussakt auf dem Traditionskurs in der Vulkaneifel: Porsche, Audi, Lexus, Ferrari, Mercedes-AMG, BMW, Aston Martin, Toyota, Subaru, Honda, Renault, Volkswagen, Seat, Peugeot, Opel und KTM.

Weiters zum Thema