VLN: Racing Engineers setzt künftig Audi R8 LMS Evo ein

1632
Racing Engineers stockt auf | © Miguel Bosch

Racing Engineers dehnt sein Engagement in der Eifel aus. Das hessische Gespann setzt in der nächstjährigen Saison einen Audi R8 LMS Evo ein. Am vergangenen Wochenende absolvierte der GT3-Sportwagen eine erste Prüffahrt auf der Nürburgring-Nordschleife.

Die Mannschaft von Racing Engineers hat den Entschluss gefasst, ihr Programm auf der Nürburgring-Nordschleife zu erweitern. Parallel zum eigentätig entwickelten Audi R8 LMS BE tritt der Gründauer Rennstall in der kommenden Saison mit einem Audi R8 LMS Evo des Jahrgangs 2019 in der VLN-Langstreckenmeisterschaft an. Ebenfalls auf dem Fahrplan stehen das Eifelaner 24-Stunden-Rennen nebst Qualifikationsveranstaltung.

„Um in Zukunft unseren Kunden, Partnern und Fahrern sowie denen, die es werden möchten, ein Produkt auf dem aktuellstem Stand der Technik bieten zu können, haben wir uns dazu entschieden, ab sofort auch das neueste GT3-Modell aus Ingolstadt einzusetzen“, erklärt Racing-Engineers-Geschäftsführer Patrick Henzel in einer Mitteilung. Ferner zieht die Equipe auch Einsätze in der DMV-GTC-Meisterschaft sowie der 24-Stunden-Serie der Creventic-Organisation in Betracht.

- Anzeige -

Um eine erste Einstellfahrt auf dem Traditionskurs in der Vulkaneifel zu unternehmen, war Racing Engineers anlässlich des Semifinales der VLN-Langstreckenmeisterschaft am letzten Wochenende beim Freitagstest zugegen. Die Intention sei gewesen, sich mit der Konfiguration des GT3-Sportwagens zu beschäftigen, aber auch schlichtweg erste Kilometer auf der über zwanzig Kilometer messenden Rundstrecke zurückzulegen.