VLN: Veranstaltergemeinschaft vermeldet Teilnehmeranstieg beim Halbfinale

956
Falken Motorsports absolviert seinen letzten Einsatz in diesem Jahr | © Ralf Kieven (1VIER.COM)

Die Veranstaltergemeinschaft hat insgesamt 161 Einschreibungen für den Barbarossapreis an diesem Wochenende empfangen. Somit nimmt die Anzahl der Teilnehmer beim Halbfinale der VLN-Langstreckenmeisterschaft zu – sieben Nennungen mehr als beim vorherigen Wertungslauf.

Zur Vorschlussrunde der VLN-Langstreckenmeisterschaft vermeldet das Organisatorengespann einen Anstieg der Teilnehmerzahlen um sieben Einschreibungen gegenüber dem zurückliegenden Lauf. Demnach umfasst die Starterliste beim Barbarossapreis an diesem Wochenende insgesamt 161 Einträge. Allein sechzehn Nennungen entfallen beim Semifinale in der Vulkaneifel auf die SP9-Spitzenkategorie für die GT3-Sportwagen.

In der Minderzahl treten die beiden VAG-Marken Lamborghini und Porsche auf der Nürburgring-Nordschleife an. Erwartungsgemäß sind die Dauerstarter Konrad Motorsport und das Team McChip-DKR wieder mit jeweils einem Rennwagen aus Sant’Agata Bolognese mit von der Partie. Den Konstrukteur aus Stuttgart-Zuffenhausen repräsentieren hinwiederum Manthey-Racing und Falken Motorsports.

- Anzeige -

Überdies koordiniert der japanischen Reifenhersteller wieder den Einsatz eines Sechsers der Bayerischen Motorenwerke – zum letzten Mal in diesem Jahr. Den vierstündigen Wettkampf auf dem Eifelaner Traditionskurs bestreitet die Mannschaft in Türkis-Blau mit Peter Dumbreck, Alexandre Imperatori und Sheldon van der Linde, die im BMW-Cockpit rotierten, sowie Klaus Bachler und Martin Ragginger, welche den Neunelfer pilotieren.

Darüber hinaus startet Walkenhorst Motorsport mit einem Zwei-Wagen-Gespann des Fabrikats BMW ein, das Team Schnitzer komplettiert die Münchner Delegation. Derweil halten sich Audi und Mercedes-AMG mit ihren je vier Gefährten umfassenden Abordnungen die Waage. Phoenix Racing, das Team Équipe Vitesse sowie die Kollaboration aus dem Team EFC und Car Collection Motorsport vertreten den Konstrukteur mit den vier Ringen, GetSpeed Performance, Black Falcon und HTP Motorsport formieren das Aufgebot der Sternenkrieger.

Unterdessen umspannt die SPX-Liga zwei Meldungen. Zum einen debütiert der Mercedes-AMG GT3 Evo auf der Nordschleife des Nürburgrings. Den Einsatz leitet Black Falcon, das Fahrerensemble bilden Hubert Haupt, Yelmer Buurman und Luca Stolz. Zum anderen setzt Octane 126 seinen Ferrari 488 ein. Die Marken der weiteren Wertungen: Porsche, Audi, Lexus, Ferrari, Mercedes-AMG, BMW, Aston Martin, Ginetta, Toyota, Subaru, Honda, Volkswagen, Opel, Seat, Peugeot, Mini, Renault, KTM – sowie ein Ford GT in den Händen von Patrick Prill und Marcel Willert.

Weiteres zum Thema