VLN: GetSpeed Performance feiert Premierensieg beim siebenten Lauf

236
Nach der ersten Poleposition hat GetSpeed Performance auch den ersten Sieg geholt| © Ralf Kieven (1VIER.com)

GetSpeed Performance war die überragende Truppe beim siebenten VLN-Lauf. Zuerst stellte Fabian Schiller erstmals ein Fahrzeug des Rennstalls auf die Poleposition. Vier Rennstunden später siegte dieser im Schwesterfahrzeug. Derweil komplettierten HTP Motorsport und Walkenhorst Motorsport das Podest.

Erneut zeigte der Wettergott sein ganzes Können in der Eifel. Über weite Teile des siebnten Wertungslaufes hinweg wechselten sich die Bedingungen ab. Immer wieder hörte der Regen auf und die Strecke begann abzutrocken, um kurze Zeit später wieder nass zu werden. Nur am Ende des Rennens setzte sich die Trockenheit durch. Die Teams standen somit vor schwierigen Entscheidungen. Wann soll auf Slicks gesetzt werden und wann ist der Regenreifen der Schnellere?

Am besten mit diesen Mischbedingungen kam GetSpeed Performance klar. Bereits um zehn Uhr durfte der Rennstall von Adam Osieka erstmals jubeln, als Fabian Schiller einen der beiden Mercedes-AMG GT3 auf die Poleposition stellte. Nach dem Rennende durfte erneut Schiller jubeln, allerdings siegt dieser mit Dominik Baumann auf dem Schwesterfahrzeug.

- Anzeige -

Bei seiner Rückkehr in die SP9-Wertung durfte Tim Scheerbarth einen zweiten Gesamtrang feiern. Zusammen mit Lance David Arnold und Edoardo Mortara pilotierte Scheerbarth den Mercedes-AMG GT3 von HTP Motorsport. Das Podest komplettierte Walkenhorst Motorsport. Nicky Catsburg, David Pittard und Jody Fannin zeigten sich hierfür verantwortlich.

Auch auf dem vierten Platz kam ein BMW M6 GT3 in Ziel. Dieses mal war es allerdings der Sechser von Falken Motorsports. Stef Dusseldorp und Peter Dumbreck bildeten in diesem Cockpit ein Duo. Der beste Audi R8 LMS kam als Fünfter ins Ziel. Vincent Kolb und Steve Jans fuhren den R8 von Phoenix Racing.

Martin Ragginger und Jörg Bergmeister holten derweil den sechsten Rang für Falken Motorsports mit ihrem Porsche 911 GT3 R. Die besten Zehn vervollständigten Konrad Motorsport, Walkenhorst Motorsport, Huber Motorsport und GetSpeed Performance. Der nächste Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft findet am zweiten Oktoberwochenende statt: der Barbarossapreis.