ADAC GT Masters: Frikadelli Racing plant Gaststart auf dem Nürburgring

584
Frikadelli Racing plant verschiedene Einsätze | © VLN Media

Um sich Anregungen für die nächstjährige Planung zu holen, nimmt Frikadelli Racing während der zweiten Saisonhälfte an verschiedenen Wettbewerben teil. Erste Station: das ADAC GT Masters auf dem Nürburgring. Anschließend stehen internationale Einsätze auf dem Fahrplan.

Frikadelli Racing hat den Plan gefasst, während der zweiten Saisonhälfte Einsätze in verschiedenen Sportwagenserien durchzuführen, um das nächstjährige Programm vorzubereiten. Daher steht am dritten Augustwochenende ein Gaststart bei der ADAC-GT-Masters-Begegnung auf dem Nürburgring auf dem Programm. Anschließend setzt die Mannschaft aus Barweiler wiederum internationale Projekte ins Werk.

Zunächst nimmt Frikadelli Racing am 24-Stunden-Rennen von Barcelona teil, ehe die Porsche-Equipe in der International GT Open und der Blancpain GT Series antritt. Überdies erwägt Frikadelli Racing, in der Spezial-Tourenwagen-Trophy und im Supercup zu starten. „Wir möchten die zweite Saisonhälfte dazu nutzen, um uns in möglichst vielen verschiedenen Rennserien ein umfassendes Bild von den jeweiligen Meisterschaften zu verschaffen“, erklärt Teamchef Klaus Abbelen in einer Mitteilung.

- Anzeige -

Sodann wolle Frikadelli Racing schließlich künftige Unternehmung konturieren. „Hierzu sind einige Gaststarts vorgesehen, die uns dazu verhelfen sollen unser passendes Einsatzgebiet für 2020 zu finden“, erklärt Abbelen, welcher am vergangenen Wochenende im Rahmenprogramm der 24 Stunden von Spa-Francorchamps der SRO-GT2-Pilotveranstaltung beiwohnte. Letztendlich fuhr Abbelen in beiden dreißigminütigen Sprintrennen unter die besten Fünf.

Abbelen: „Die Veranstaltung hat mir persönlich unheimlich viel Spaß gemacht“

Nach einem Bronzeresultat im ersten Durchgang hievte Abbelen seinen Porsche 911 GT2 Clubsport im zweiten Gefecht an fünfter Stelle über den Zielstrich. „Die Veranstaltung hat mir persönlich unheimlich viel Spaß gemacht“, resümierte Abbelen die Wettfahrt durch den Ardenner Wald. „Es war schön, nochmal auf dem Kurs in Spa-Francorchamps unterwegs zu sein, den ich schon ewig nicht mehr gefahren bin.“

„Wir sind mit unserem neuen Porsche 911 GT2 RS Clubsport ohne Probleme über die Distanz gekommen und konnten bei der Premiere des Modells die Plätze drei und fünf erzielen. Mit dieser Leistung bin ich sehr zufrieden, zumal das Fahrerfeld durchaus gut besetzt und es dementsprechend anspruchsvoll war“, fasst Abbelen die GT2-Premiere zusammen, welche vorerst eine markeninterne Porsche-Veranstaltung war.

Zu Jahresbeginn hatte Frikadelli Racing angekündigt, nach dem 24-Stunden-Rennen im Juni keine weiteren Einsätze auf der Nordschleife des Nürburgrings zu bestreiten. Die Entscheidung gründete auf einer kurzfristigen Regelnovelle, welche auf eine Leistungsverminderung der SP9-Sportwagen des Typs GT3 abzielte. Zur Vorbereitung auf den Ein-Tages-Wettstreit war Frikadelli Racing allerdings in der VLN-Langstreckenmeisterschaft mit von der Partie.