ELMS in Barcelona: G-Drive Racing dominiert Nachtrennen

157
Ferrari dominierte die GTE-Division | © ELMS Media

Luzich Racing kontrolliert GTE-Endphase

Dank des zweiten Sieges en suite konsolidierten van Uitert und Russinow – Vergne fehlte aufgrund seiner Formel-E-Verpflichtungen in Le Castellet und Monza – auch ihre Tabellenführung im Fahrerklassement. Die Punktedifferenz zu den Verfolgern Rojas, Lafargue und Chatin beträgt nunmehr sechzehn Zähler. Weitere neun Punkte dahinter rangieren Cougnaud, Hirschi und Gommendy.

In der LMP3-Liga fiel die Entscheidung erst in der Schlussphase nach wiederholten Umschichtungen des Klassements. Letzthin streckte das Nissan-Doppel Martin Hippe und Nigel Moore von Inter Europol Competition die Siegertrophäe empor. Die Ultimate-Fahrer François Heriau sowie Mathieu und Jean-Baptiste Lahaye hievten ihren Norma-Prototyp an zweiter Stelle über die Ziellinie.

- Anzeige -

Das Siegertreppchen vervollständigten die Ligier-Lenker Garett Grist, Thomas „Tommy“ Erdos und Wayne Boyd von United Autosports. Von der Poleposition begonnen, führte das Ligier-Duo Mikkel Jensen und Jens Petersen das Rennen für Eurointernational meistenteils an, ehe Letzterwähnter seinen Sportwagen ins Kiesbett beförderte. Dieser Zwischenfall machte sämtliche Erfolgsaussichten zuschanden.

In der GTE-Wertung reklamierte derweil Luzich Racing den Erfolg unangefochten für sich. Mit Fortdauer der zweiten Halbzeit enteilten Alessandro Pier Guidi, Nicklas Nielsen und Fabien Lavergne ihren Widersachern davon. Beim Zieleinlauf betrug der Vorsprung auf die Ferrari-Markenkollegen von JMW Motorsport – Jeffrey Segal, Matteo Cressoni, Wei Lu – beinahe eine Dreiviertelminute.

Spirit of Race machte den GTE-Triumph für die Roten perfekt. Duncan Cameron, Matt Griffin und Aaron Scott erstiegen die unterste Stufe auf dem Podium. Die Europäische Le-Mans-Serie hat damit nun ihre die erste Saisonhälfte abgeschlossen. Nächste Etappe: Silverstone am letzten Augustwochenende. Anschließend macht die ELMS in Spa-Francorchamps und an der Algarve Station.