Watkins Glen: Acura erhält nach zwei Siegen in Folge mehr Gewicht

99
Acura muss Gewicht zuladen | © IMSA

Das Acura Team Penske muss nach zwei Siegen in Folge fünfzehn Kilogramm Zusatzballast in ihren ARX-05 verstauen. In der GTLM-Wertung profitiert BMW von der Neueinstufung. Und McLaren bekommt ein deutliches Leistungsplus in der der GTD-Klasse.

Dicht auf dicht folgen im Juni die großen Langstreckenrennen aufeinander. Vor zwei Wochen ging es in Le Mans zur Sache, am abgelaufenen Wochenende balgten sich die Werke am Nürburgring um den Gesamtsieg. Am Sonntag folgt dann das dritte Langstreckenrennen der IMSA SportsCar Championship. Im Bundesstaat New York werden die Sechs Stunden von Watkins Glen ausgetragen.

Nach den Siegen in Mid-Ohio und Detroit haben die Regelhüter die Acura ARX-05 mit je fünfzehn Kilogramm Zusatzballast belegt. Das neue Mindestgewicht liegt bei 935 Kilogramm – genauso viel wie der Nissan DPi. Bei den Prototypen wiegt nur Cadillac mit 960 Kilogramm mehr. Apropos Cadillac, dem Prototypen aus Detroit wurde ein Liter Benzin gestrichen. Das neue Tankvolumen liegt bei 65 Litern und ist mit Abstand am geringsten (den zweitkleinsten Tank besitzt Acura mit 71 Litern). Die letzte Änderung bei den DPi-Prototypen betrifft Nissan. Der Sportwagen von CORE Autosport muss die 2019er-Flicks an der Vorderachse benutzen.

- Anzeige -

In der GTLM-Klasse wurde nur die Einstufung eines Autos verändert. Der BMW M8 GTE bekommt im Schnitt 52 Millibar mehr Ladedruck, was einem Leistungsplus von neun kW (ca. 12 PS) entspricht. Darüber hinaus darf der wuchtige Sportwagen aus München sechs Liter Benzin mehr mitnehmen.

Bei den GT3-Fahrzeugen wurde ebenfalls nur ein Auto neu eingestuft. Der McLaren 720S GT3 darf um fünfundzwanzig Kilogramm auf 1295 Kilogramm abspecken – nur der Porsche 911 GT3 R ist mit 1290 Kilogramm leichter. Dazu bekommt der Neuankömmling in der IMSA mehr Ladedruck über das gesamte Drehzahlband. Dies soll für 10,7 kW (ca. 14,5 PS) mehr Leistung sorgen. Auch erhält der britische Sportwagen drei Liter mehr Sprit.

Das Sechs-Stunden-Rennen startet am Sonntag um 15:45 Mitteleuropäischer Zeit.