GT3-Sport: BMW nutzt höchstwahrscheinlich M4 als Entwicklungsbasis

4368
Doch kein neuer BMW Z4 GT3? | © BMW Presse

Höchstwahrscheinlich basiert das nächste GT3-Modell der Bayerischen Motorenwerken auf der Viererbaureihe des Herstellers. Die Verwendung des neuen Z4-Gefährts steht offenbar nicht zur Diskussion. Während der Planungen stimme sich der süddeutsche Autobauer unentwegt mit der FIA ab.

Äußerungen zu Jahresbeginn nährten bereits die Hoffnung einiger Markenliebhaber, die Bayerischen Motorenwerke beabsichtigten, den nächsten GT3-Sportwagen auf Basis des neuen Z4-Modells zu konstruieren. Denn das künftige Reglement, welches zur Saison 2022 in Kraft tritt, ermöglicht höchstwahrscheinlich die Verwendung der CART-Plattform des Herstellers aus München. Der BMW Z4 gehört dazu.

Allerdings hat die BMW-Motorsportabteilung offenbar einen anderen Plan gefasst. Voraussichtlich nutzt der bayerischen Konstrukteur stattdessen die Viererbaureihe als Entwicklungsgrundlage. „Im Moment liegt uns der erste Entwurf der Regularien vor, welcher klar zutage fördert, was notwendig ist“, erklärt Rennsportdirektor Jens Marquardt gegenüber Sportscar365. „Die Einführung erfolgt zur Saison 2020. Daher erörtern wir.“

- Anzeige -

Die Überlegungen hätte zwar noch keinen Abschluss gefunden, der BMW Z4 findet in den Ausführungen jedoch nicht einmal Erwähnung. „Die Sechserreihe ist nicht mehr länger verfügbar, und ich denke, der M8 ist ein zu großes Fahrzeug“, mein Marquardt. „Eine endgültige Entscheidung ist allerdings noch nicht gefallen, aber ich nehme an, es würde vermutlich, sehr wahrscheinlich sogar, in den Bereich des neuen M4 gehen.“

Während der Ausgestaltung der Planungen stehe BMW stets in Kontakt mit der FIA, um etwaige Komplikationen im Vorhinein zu vermeiden. „Wir befinden uns nun im Spätstadium unserer Konzeptphase“, erläutert Marquardt. „Wir diskutieren mit der FIA all unsere Konzepte. Somit können wir sicherstellen, dass wir keine Probleme auftreten, die in der Vergangenheit mit anderen Modellen, die wir entwickelt haben, aufgetreten sind.“