N’ring 24: Porsche vollzieht den erneuten Führungswechsel

605

Schwarze Stunden für BMW

Schnitzer Motorsport blieb bislang als einziges BMW-Team schadlos | © BMW Group

20.11 Uhr: Bei den Bayerischen Motorenwerken steht dieses Rennen unter keinem guten Stern. Im Bereich Brünnchen hatte Timo Scheider einen Unfall mit einem Hyundai aus der TCR-Klasse. Somit verbleibt als letzter M6 GT3 der Herrenfahrer-Wagen von Walkenhorst Motorsport im Rennen.

Die Hoffnungen auf den zwanzigsten Gesamtsieg können die Münchener hingegen sehr wahrscheinlich begraben. Alle Werksautos sind entweder durch technische Defekte oder Unfälle aus dem Renne geworfen wurden.

Derweil dreht Manuel Metzger unbehelligt seine Runden an der Spitze des Feldes. Der Vorsprung auf Laurens Vanthoor, der soeben seinen Service absolviert hat, verharrt bei dreißig Sekunden.

19.06 Uhr: BMW hat auch vorerst sein vorletztes Eisen im Feuer verloren. Philipp Eng ereilten im Bereich Hohe Acht technische Probleme. Sein M6 wurde an den Haken genommen und von der Strecke geschleppt.

18.55 Uhr: An der Spitze ist wenig Bewegung hereingekommen. Manuel Metzger hat den führenden AMG von Maro Engel übernommen und dreht seine Runden mit mehr als einer halben Minute Vorsprung. Engel fasste seinen Sting sehr positiv zusammen: „Wir sind gut ins Rennen gekommen und konnten die Führung behaupten. Das Auto fühlt sich gut an. Von daher können wir bislang happy sein. Jetzt müssen wir so weitermachen. Ich bin zu Beginn einen Doppelstint gefahren – das mag ich generell lieber. Da muss man nicht so oft ein- und aussteigen.“

- Anzeige -

Hinter Metzger liegen Porsche-Pilot Laurens Vanthoor und Audi-Athlet René Rast. Der Mercedes-Mann eröffnete nach dreiundzwanzig Umläufen die dritte Runde der Boxenstopps. Für Furore sorgt derweil Franck Mailleux im SCG003, der mit 8:19,670 Minuten die beste Rundenzeit des Rennens setzte.

BMW hingegen muss seine Hoffnungen auf den zwanzigsten Sieg in der grünen Hölle deutlich zurückschrauben. Bereits zwei der Spitzenautos sind weit zurückgefallen. Rowe Racing reparierte an der Nummer 99 einen Aufhängungsschaden und versucht momentan wieder zurück auf den Kurs zu gehen. Walkenhorst Motorsport musste dagegen das Spitzenauto rund um Christian Krognes bereits abstellen.

17.33 Uhr: Bei Octane 126 sind die Hoffnungen bereits vorzeitig in Flammen aufgegangen. Nach einer guten Startphase mit Platzierung in den Top-Ten musste Alexander Prinz den Ferrari 488 GT3 lichterloh brennend auf dem Grand-Prix-Kurs abstellen.

17.16 Uhr: Frédéric Makowiecki hat in der zwölften Runde seinen Spitzenplatz eingebüßt. In langsamer Fahrt mit Reifenschaden arbeitet er sich momentan über die Nordschleife zurück zur Boxengasse. Maro Engel übernimmt wiederum die Führung des Rennens.

Das Manthey-Team macht nicht nur die Reifen bereit, sondern auch eine neue Heckschürze und einen neuen Fahrer. Spuren an der hinteren rechten Seite zeugen von einem Kontakt.

17.01 Uhr: Manthey-Racing hat das Zepter beim 24-Stunden-Rennen in die Hand genommen. Ein guter Boxenstopp gereichte den Titelverteidigern zur Übernahme der Spitzenposition. Maro Engel, der Polesetter, hat bereits über zehn Sekunden Rückstand auf den Porsche. Michael Christensen im zweiten Manthey-Porsche hält Rang drei.

Die strategische Option mit dem frühen Boxenstopp scheint sich für BMW vorerst positiv auszuspielen. David Pittard im M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport belegt den vierten Platz hinter dem Führungstrio. Connor de Phillippi liegt an sechster Position. Auch Audi hat nun einen Vertreter unter den besten Zehn: Marcel Fässler im Car-Collection-R8 liegt auf Platz neun.