N’ring 24: Mercedes-AMG erzielt Qualifikationsbestzeit auf abtrocknender Fahrbahn

260
Die Marke mit dem Stern war Qualifikationsbeste | © Gruppe C

In der Eröffnungsqualifikation zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring war HTP Motorsport am schnellsten. Auf abtrocknendem Asphalt näherte sich das Rundenzeitenniveau der Marke von acht Minuten und zwanzig Sekunden. Auf den nachfolgenden Rängen platzierten sich Car Collection Motorsport und Black Falcon.

Die erste der beiden Qualifikationseinheiten zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gestattete den Wettstreitern, sich auch bei Dunkelheit in der Vulkaneifel zu orientieren. Zu Anfang verhinderte eine nasse Fahrbahn zwar schnelle Rundenzeiten, jedoch trocknete der Asphalt während der dreistündigen Sitzung nach und nach ab, wodurch sich die Umlaufdauer der Spitzengruppe dem Referenzwert von acht Minuten zwanzig Sekunden näherten.

Spitzenrundenzeiten fuhren die SP9-Mannschaften mithin also dennoch nicht. Am oberen Ende des Klassements ordnete sich letzten Endes HTP Motorsport ein. Christian Hohenadel, Lance David Arnold, Raffaele Marciello und Maximilian Götz genügte ein Bestwert von 8:24,801 Minuten, um sich auf dem ersten Platz einzureihen. Die Black-Falcon-Markenkollegen Patrick Assenheimer, Nico Bastian, Yelmer Buurman und Gabriele Piana wurden Dritte. Das Delta: nur 0,544 Sekunden.

- Anzeige -

Platz zwei belegte Car Collection Motorsport. Dem Audi-Ensemble Markus Winkelhock, Christopher Haase, Marcel Fässler und René Rast fehlten lediglich 0,211 Sekunden zur Bestmarke am Donnerstagabend. Den vierten Platz beanspruchte Manthey-Racing. Das Porsche-Gespann Earl Bamber, Michael Christensen, Kévin Estre und Laurens Vanthoor verzeichnete einen Rückstand von 3,253 Sekunden.

Auch eine Delegation der Bayerischen Motorenwerke drang unter die vordersten Fünf vor: Rowe Racing. Folglich waren sämtliche Konstrukteure aus dem Süden Deutschlands innerhalb des Führungsquintetts vertreten. Philipp Eng, Connor De Phillippi, Tom Blomqvist und Mikkel Jensen beendeten die Auftaktqualifikation auf der Nürburgring-Nordschleife mit einer Differenz von 3,613 Sekunden zu den Schnellsten.

Die zweite Qualifikation, welche sich über lediglich eine Stunde und fünfzig Minuten erstreckt, beginnt am Freitagnachmittag um 14.55 Uhr. In der Abschlusssitzung besteht die Möglichkeit, eines der Billetts für das Einzelzeitfahren zu erlangen, welches in diesem Jahr weniger als dreißig Teilnehmer umspannt. Siebzehn Plätze sind bereits vergeben, weitere vergibt der Organisator unter den Qualifikationsflottesten.