Blancpain GT: Attempto Racing legt Protest gegen SMP Racing ein

353
Attempto Racing ficht die Entscheidung der Rennleitung an | © Dirk Bogaerts

Das Ergebnis der Sechs Stunden von Le Castellet bleibt unter Vorbehalt, da Attempto Racing Protest gegen SMP Racing eingelegt hat. Zwei Autos der Mannschaften waren bereits früh im Rennen aneinandergeraten. Attempto musste seinen Audi daraufhin abstellen. SMP Racing holte Platz zwei und die Tabellenführung.

Die deutsche Mannschaft Attempto Racing hat nach dem dritten Lauf der Blancpain-Langstreckenserie in Le Castellet Protest gegen SMP Racing eingereicht. Bereits in der ersten Rennstunde kollidierten Michail Petrowitsch Aljoschin im russischen Ferrari und Steijn Schothorst im deutschen Audi miteinander. Schothorst verlor die Kontrolle über seinen Wagen, rutschte rückwärts durch die Auslaufzone und kollidierte mit dem Barwell-Lamborghini von James Pull.

Während Aljoschin und Pull ihr Rennen fortsetzen konnten, musste Schothorst mit einem stark beschädigten Heck aufgeben. Aleshin, Miguel Molina und Davide Rigon beendeten das Rennen auf der zweiten Gesamtposition und eroberten damit die Tabellenspitze. Noch während des Rennens legte die Rennleitung den Vorfall als Rennunfall zu den Akten.

- Anzeige -

In einem Statement teilte Attempto Racing am Donnerstag mit, dass Schothorst ausgangs der Kurve vierzehn die Innenseite verteidigte, da die nächste Kurve nach rechts geht. Der SMP-Ferrari sei hart seitlich mit dem Audi kollidiert. „Wir haben mehrere Onboard-Aufnahmen, welche wir bereitstellen können, die klar aus mehreren Winkeln zeigen, wie die Situation sich entwickelte“, legt die Mannschaft dar. Bis zur Entscheidung der Sportwarte bleibt das Ergebnis vorläufig.