IGTC: Bathurst-Datum bekannt gegeben, drei Audi-Werksabordnungen in Suzuka

174
Bathurst bleibt bis mindestens 2021 im Kalender | © SRO

Die Intercontinental GT Challenge reist nach dem Lauf in Spa-Francorchamps nach Suzuka in Japan. Audi hat seine drei Werksteams und die Fahrermannschaften bereits festgelegt. Darüber hinaus bleiben die Zwölf Stunden von Bathurst der Saisonauftakt im kommenden Jahr. Das Rennen kollidiert mit den Sechs Stunden von São Paulo.

Noch bevor das Saisonhighlight der Intercontinental GT Challenge in Spa-Francorchamps über die Bühne gegangen ist, wurden in den vergangenen Tagen zwei Meldungen für die darauffolgenden Rennen bekannt. Zum einen hat die SRO das Datum für die Zwölf Stunden von Bathurst im kommenden Jahr benannt. Auf der anderen Seite hat Audi drei Werksmannschaften und deren Fahrer für Lauf vier der Saison 2019 in Suzuka veröffentlicht.

Zwölf Stunden von Bathurst am ersten Februar-Wochenende

Das Rennen hat die SRO für 2020 wiederholt auf das erste Februarwochenende gelegt. Damit findet der Saisonauftakt für die GT3-Langstreckenmeisterschaft eine Woche nach den 24 Stunden von Daytona statt. Allerdings wurde die Veranstaltung wieder auf drei Tage reduziert, um Fahrern, Teams und Helfern die Anreise zu verlängern.

- Anzeige -

Allerdings kollidiert das Rennen nun mit den Sechs Stunden von São Paulo, dem fünften Lauf der Langstrecken-WM. Damit ballen sich nun Ende Januar und Anfang Februar drei große Sportwagenmeisterschaften mit wichtigen Läufen innerhalb von zwei Wochenenden. Darüber hinaus wurde der Vertrag mit der Rennstrecke bis in das Jahr 2021 verlängert.

Neun Werksfahrer für Audi in Suzuka

Nach der Ein-Tages-Veranstaltung in Spa-Francorchamps wird es für die Teilnehmer der IGTC in diesem Jahr in den Fernen Osten gehen. In Suzuka stehen Ende August die Zehn Stunden auf dem Programm. Audi bestreitet das Rennen mit drei Werksautos, eingesetzt vom Team Absolute, dem W Racing Team und Hitotsuyama Racing.

Aus dem letztjährigen Aufgebot kehren alle neun Werksfahrer nach Japan zurück. Allerdings wechseln Kelvin van der Linde und Christopher Mies die Teams. Mies wird gemeinsam mit Christopher Haase und Markus Winkelhock bei Absolute starten. Van der Linde startet beim belgischen Team WRT mit Dries Vanthoor und Frédéric Vervisch. Im Hitotsuyama-Audi wechseln sich Richard Lyons, Alessio Picariello und Ryuichiro Tomita ab.

Weiteres zum Thema