Mid-Ohio: Montoya siegt erstmals für das Acura-Team Penske

139
Das Acura-Team Pesnke wiederholte den Vorjahressieg | © IMSA

Die lange Durststrecke Dane Camerons und Juan Pablo Montoyas endete in Lexington. Das Duo holte seinen ersten Sieg in der IMSA SportsCar Championship nach anderthalb Jahren. Derweil gewann Porsche zum dritten Mal in Folge die GTLM-Wertung. 

Die Strecke Mid-Ohios und der Acura ARX-05 passen offenbar sehr gut zusammen. Im vergangenen Jahr siegten an gleicher Stelle Hélio Castroneves und Ricky Taylor. Es war der erste und bislang einzige Sieg für das Team Penske. Nun wiederholten Juan Pablo Montoya und Dane Cameron diesen Erfolg. Das Duo musste anderthalb Jahre auf diesen Triumph warten.

Montoya und Cameron mussten sich die gesamte Renndistanz über den Angriffen der Mazda RT24-P aus dem Hause Joest Racing erwehren. Die Führung wechselte immer wieder zwischen den beiden Mazda-Besatzungen und den späteren Siegern hin und her. Die Entscheidung fiel im Reigen der letzten Stopps, als die Penske-Crew ihren DPi schneller abfertigte als die Mannen von Joest Racing.

- Anzeige -

In der Endabrechnung fehlten Oliver Jarvis und Tristan Nunez nur knapp zwei Sekunden zum langersehnten ersten Sieg von Mazda. Das Podium komplettierte das zweite Mazda-Duo Jonathan Bomarito und Ryan Hunter-Reay, der kurzfristig für Harry Tincknell eingesprungen war. Als Vierte sahen die Tabellenführer Felipe Nasr und Luís Felipe Derani im besten Cadillac DPi das Ziel.

Dritter Erfolg in Folge für Porsche, Lexus wiederholt ebenfalls Vorjahressieg

Unterdessen mausert sich Porsche in der GTLM-Wertung als der Favorit auf die Meisterschaft heraus. Earl Bamber und Laurens Vanthoor durften wie schon in Long Beach jubeln und bauten damit ihre Meisterschaftsführung aus. Darüber hinaus war es der dritte Sieg in Folge für Porsche.

Mit dem zweiten Klassenrang mussten sich die amtierenden Meister von Corvette begnügen. Jan Magnussen und Antonio García lagen lange Zeit an der Spitze der GTLM-Klasse, doch eine herausragende Inlap von Bamber und ein schnellerer Stopp von Porsche sorgten dafür, dass Porsche ganz oben auf dem Stockerl stand. Ebenfalls ein starkes Rennen zeigten Nick Tandy und Patrick Pilet. Pilet erhielt früh eine Durchfahrtsstrafe für einen Frühstart. Durch ein sehenswertes Überholmanöver gegen BMW-Athleten Tom Blomqvist rundete Porsche das gute Ergebnis mit dem Bronzerang ab.

In der GTD-Wertung feierte AIM Vasser Sullivan seinen Premierensieg. Die neu berufene Lexus-Truppe siegte somit an gleicher Stelle, wo im vergangenem Jahr der erste Klassensieg für Toyotas Luxusmarke gelang. Richard Heistand und Jack Hawksworth waren hierfür verantwortlich. Hawksworth setzte sich im Finale gegen Mario Farnbacher im Acura NSX GT3 Evo von Meyer Shank Racing durch. Bryan Sellers und Ryan Hardwick gelang für Paul Miller Racing der Sprung auf die dritte Podeststufe.

Ende Mai steht der nächste Lauf der IMSA SportsCar Championship auf dem Programm. Dann gastiert die Meisterschaft in Detroit.